Recht kreativ zeigen sich in diesem von Corona gebeutelten Jahr die verschiedenen Vereine und Vereinigungen im Deggenhausertal. Weil der äußert beliebte Nikolausmarkt auf dem Schulhof in Wittenhofen abgesagt werden musste, hat sich auch der Narrenverein Untersigginger Füchse etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um die finanziellen Verluste etwas abzufedern.

Vorgekochte Kutteln am Fenster des Vereinsheims Fuchsloch abholen

„Unser Vorstand um Michael Kurz hatte die Idee, den Einwohnern unter dem Motto ‚Kutteln to go‘ einen gewissen Ausgleich zum Markt zu bieten“, berichtet Elfriede von Ow-Haag. Interessenten konnten sich anmelden, um jeweils fachgerecht vorgekochte Kutteln am Fenster des Vereinsheims Fuchsloch in Untersiggingen abzuholen. „Am Nikolausmarkt sind wir immer mit einem Verkaufswagen aktiv dabei und bieten Kutteln und Würste an“, sagt Michael Kurz. Deshalb sei auch die Idee, „Kutteln to go“ recht naheliegend gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sehr überrascht war er, dass 120 Portionen vorbestellt wurden, „das ist weit mehr, als wir sonst auf dem Nikolausmarkt verkaufen.“ Denn mit Kutteln sei es etwas schwieriger, weil die nicht jedermanns Sache seien. Es sei keine große Werbekampagne gestartet worden, nur ein Hinweis im örtlichen Mitteilungsblatt und über soziale Medien, so Kurz.

Luitgard Keller freut sich über die Aktion der Füchse.
Luitgard Keller freut sich über die Aktion der Füchse. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Die telefonischen Anmeldungen haben Michael Kurz dann aber ganz schön auf Trab gehalten. Er hat gemeinsam mit Andreas Oberfell die Kutteln gekocht, „das waren ungefähr viereinhalb Stunden Arbeit und die Kutteln mussten gleich abgefüllt werden, sonst dicken sie schnell ein.“ Am Ausgabefenster beim Fuchsloch haben die Vereinsmitglieder Katrin Reger und Dominik Deutschmann dann die Bestellungen ausgegeben: „Der Verein ist uns sehr wichtig und weil es keinen Nikolausmarkt gab, engagieren wir uns eben hier bei der to-go-Aktion – das ist eine Mordsgaudi, weil alle so gut drauf sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade steht Luitgard Keller vom Tannenhof in Untersiggingen am Ausgabeschalter: „Wir essen gerne Kutteln und die von den Füchsen sind immer sehr gut.“ Renate Weber ist aus Urnau nach Untersiggingen gefahren. Sie esse gerne Kutteln und das Selberkochen lohne sich nicht, die Arbeit macht man sich einfach nicht. Ingrid Bruttel ist gar aus Burg zu den Füchsen gekommen, weil sie gerne Kutteln isst und die gebe es sonst nicht so oft. Gleich sechs Portionen Kutteln holt sich Charly Wauer ab: „Die sind alle nur für mich, weil ich so gerne Kutteln esse. Die kann ich einfrieren und dann habe ich noch viel länger was davon. Ich erzähle schon die ganze Woche jedem, dass es bei den Füchsen Kutteln gibt.“

Ingrid Bruttel aus Burg freut sich über die Kutteln, weil es diese nicht so oft gibt.
Ingrid Bruttel aus Burg freut sich über die Kutteln, weil es diese nicht so oft gibt. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Brunhilde Wahl aus Untersiggingen holt sich mit den Kutteln ihr Mittagessen und möchte damit auch die Füchse unterstützen. Sie findet die Aktion eine tolle Idee und eine gute Sache, die man unterstützen muss.

Brundhilde Wahl aus Untersiggingen holt sich am „Kuttelfenster“ ihr Mittagessen ab.
Brundhilde Wahl aus Untersiggingen holt sich am „Kuttelfenster“ ihr Mittagessen ab. | Bild: Wolf-Dieter Guip