Nach zwei Jahren Corona-Abstinenz waren am Muttertag zahlreiche Reitergruppen mit mehr als 190 Reitern sowie acht Musikkapellen und viele Pilger und Zuschauer nach Limpach gekommen. Trotz des in erster Linie kirchlichen Hintergrundes der Prozession ist das Ereignis durchaus ein ganz besonderes Schauspiel. Schon der Aufritt der Reitergruppen auf dem Kirchplatz ist beeindruckend. Das Schnauben der Pferde, gelegentliches Wiehern und das eine oder andere Ross, das etwas nervös hin und her trappelt sowie der typische Pferdeduft vermitteln eine besondere Atmosphäre.

Video: Wolf-Dieter Guip

Nach einer Begrüßung und einem kurzen Gebet segnete Pfarrer Jürgen Schmidt Pferde, Reiter und Pilger. Dann formierte sich die eindrucksvolle Prozession. Seit mehr als zehn Jahren in Folge bildete Ingo Jehle aus Limpach als Vorreiter an die Spitze des bunten Prozessionszuges. Schon seit Jehle neun Jahre alt ist, reitet er beim Georgiritt mit und hat die Aufgabe als Vorreiter von seinem Vater übernommen.

Danach folgten die Ministranten, die Erstkommunionskinder sowie schließlich die Pfarr- und Gemeinderäte mit Bürgermeister Fabian Meschenmoser und einer Fahnenabordnung des Deutschen Roten Kreuzes Deggenhausertal. Hinter diese Gruppe reihten sich jeweils im Wechsel die Reitergruppen und Musikkapellen ein.

Dicht gedrängt standen Pilger und Zuschauer an den Straßen der Gemeinde Limpach, um das Schauspiel der Reiterprozession zu beobachten.
Dicht gedrängt standen Pilger und Zuschauer an den Straßen der Gemeinde Limpach, um das Schauspiel der Reiterprozession zu beobachten. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Das erste Mal bei der Prozession dabei war eine Abordnung des Tempelritterordens. „Als von der Kirche anerkannt versuchen wir den Menschen zu helfen, ob Ahrtal oder Bibelaktion, bei der wir 1000 Bibeln an Abiturienten verschenken“, sagt Freiherr von Rothkirch. Da Sonntag sei, sei Kirchgangspflicht und so verbinden sie das eine mit dem anderen.

„Wir versuchen den Menschen zu helfen, ob Ahrtal oder Bibelaktion, bei der wir 1000 Bibeln an Abiturienten ...
„Wir versuchen den Menschen zu helfen, ob Ahrtal oder Bibelaktion, bei der wir 1000 Bibeln an Abiturienten verschenken.“Freiherr von Rothkirch vom Tempelritterorden | Bild: Wolf-Dieter Guip
Das könnte Sie auch interessieren

Seit 1996 betreut Julia Janssen als Tierärztin den Georgiritt. „Ich bin hier in der Gegend aufgewachsen, war in Salem angestellt und habe in Buggensegel eine Praxis für Großtiere aufgebaut. Ich liebe den Georgiritt und habe ein sehr gutes Verhältnis mit der Kirchengemeinde und dem Deggenhausertal.“ Sie lebt mittlerweile in Niedersachsen und ist extra für den Georgiritt nach Limpach gereist. Seit sie den Ritt betreut, hatte es noch nie größeren Probleme mit den Tieren gegeben, so Janssen.

Hoch zu Ross hat auch Pfarrer Jürgen Schmidt (rechts) an der Prozession teilgenommen mit der Reliquie des Heiligen Georg.
Hoch zu Ross hat auch Pfarrer Jürgen Schmidt (rechts) an der Prozession teilgenommen mit der Reliquie des Heiligen Georg. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Sie betont, dass die Versorgung für Mensch und Tier beim Georgiritt hervorragend sei, man sei ein gut eingespieltes Team – „das ist in der heutigen Zeit fast ein Luxus“. Konrad Kretzdorn, Mitglied im Festausschuss des Georgiritts, ergänzt: „Es ist für alle eine Riesenfreude, dass der Ritt nun wieder stattfinden kann und das alle Mitwirkenden spontan zugesagt haben, wieder teilzunehmen.“

„Ich liebe den Georgiritt und habe ein sehr gutes Verhältnis mit der Kirchengemeinde und dem Deggenhausertal. Ich bin tief ...
„Ich liebe den Georgiritt und habe ein sehr gutes Verhältnis mit der Kirchengemeinde und dem Deggenhausertal. Ich bin tief verbunden mit den Menschen, der Tradition und der Natur.“Julia Janssen, Tierärztin | Bild: Wolf-Dieter Guip

Die Treue der Reiter wurde durch Ehrungen bestätigt. So haben Stefan Gindele, Otto Moosmann und Longinus Lang bereits 25 Mal am Ritt teilgenommen und Hugo Haag aus Schmalegg bereits 50 Mal.

Im Rahmen des Gottesdienstes ehrte Pfarrer Jürgen Schmidt (von rechts) die Reiter Longinus Lang, Otto Moosmann und Stefan Gindele für ...
Im Rahmen des Gottesdienstes ehrte Pfarrer Jürgen Schmidt (von rechts) die Reiter Longinus Lang, Otto Moosmann und Stefan Gindele für 25-malige Teilnahme und Hugo Haag für 50-malige Teilnahme am Georgiritt. | Bild: Wolf-Dieter Guip
Der 70-jährige Hugo Haag aus Schmalegg ist zum 50. Mal beim Georgiritt dabei: „Ich hatte früher einen Hof mit Pferden und bin mit ...
Der 70-jährige Hugo Haag aus Schmalegg ist zum 50. Mal beim Georgiritt dabei: „Ich hatte früher einen Hof mit Pferden und bin mit den Tieren aufgewachsen und es macht mir einfach Spaß hier mitzureiten. Auch wenn wir schon Jahre hatten, wo es gestürmt und stark geregnet hat.“ | Bild: Wolf-Dieter Guip