Während in vielen Städten und Gemeinden im Bodenseekreis die kommunalen Teststationen wieder geschlossen werden oder bereits schon abgewickelt sind, wird das Angebot in Deggenhausertal weiterhin aufrechterhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Teststation in der Alfons-Schmidmeister-Halle in Wittenhofen stehen Matthias und Elena Poxleitner aus der Nähe von Memmingen. „Wir sind im Deggenhausertal in Urlaub und meine Tochter hat Geburtstag und will morgen ins Hallenbad und da braucht sie einen Test“, erklärt Poxleitner. Derzeit sei die Nachfrage nach Tests eher zurückhaltend, meint ein Mitarbeiter des Dienstleisters, der im Auftrag der Gemeinde die Tests durchführt. Aber wenn die neuen Regelungen in Baden-Württemberg eingeführt würden, werde die Nachfrage mit Sicherheit deutlich ansteigen, sagt er.

Bürgermeister erläutert Weiterbetrieb der Teststation

Bürgermeister Fabian Meschenmoser erläutert auf Anfrage die Beweggründe der Gemeinde, ihr Testangebot im Deggenhausertal auch weiterhin noch aufrecht zu erhalten: „Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Kräften vom örtlichen DRK sowie der Feuerwehr wurde beschlossen, die Teststation auch weiterhin zu betreiben. Die Zahlen gingen zwar zurück, doch es sind immer noch zwischen zehn und 20 Testungen pro Tag.“ Auch der private Dienstleister hätte sich bereit erklärt, weiter zu machen.

Matthias und Elena Poxleitner am Eingang zum Testzentrum in der Alfons-Schmidmeister-Halle in Wittenhofen freuen sich, dass nach wie vor auch ohne Anmeldung eine unkomplizierte Testung im Tal möglich ist.
Matthias und Elena Poxleitner am Eingang zum Testzentrum in der Alfons-Schmidmeister-Halle in Wittenhofen freuen sich, dass nach wie vor auch ohne Anmeldung eine unkomplizierte Testung im Tal möglich ist. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Hintergrund sei vor allen gewesen, dass eine gewisse Kontinuität erreicht werden soll und nicht jetzt bereits eine Zeit lang pausiert werde und später wieder der Betrieb aufgenommen werden müsse. Bis zum Ende der Sommerferien wolle man das Angebot aber sicherlich aufrechterhalten, sagt Meschenmoser. Über den Zeitraum darüber hinaus werde je nach Nachfrage entschieden werden. Derzeit bestehen kostenfreie Testmöglichkeiten für die Bürger von Montag bis Samstag jeweils von 18 bis 19 Uhr.

Gemeinde rechnet mit erneutem Anstieg der Anfragen

Und wie wurde die Station bislang angenommen? Zu besten Zeiten hätte es über 100 Testungen pro Tag gegeben, sagt der Bürgermeister. Diese Zahlen würden momentan jedoch nicht mehr erreicht werden. Dennoch würden nach wie vor genügend Testungen nachgefragt, sodass die Teststation auch schon deshalb weiter betrieben werde.

Die Anfänge des Schnelltestzentrums in Wittenhofen: In Schutzkleidung, mit Mund-Nasen-Schutz und Visier fühlt sich Christine Sewerin vom DRK bei der Testung der Bürger von Deggenhausertal sicher.
Die Anfänge des Schnelltestzentrums in Wittenhofen: In Schutzkleidung, mit Mund-Nasen-Schutz und Visier fühlt sich Christine Sewerin vom DRK bei der Testung der Bürger von Deggenhausertal sicher. | Bild: Claudia Wörner

Es sei laut Meschenmoser zudem durchaus zu erwarten, dass nach den nun am Montag in Kraft getretetenen verschärften Bedingungen, etwa für den Besuch von Gastronomien, Kinos oder Museen, die Testnachfrage wieder ansteigen werde. Bei dem Testangebot in Wittenhofen handelt sich um eine kostenlose Bürgertestung, bei der auch Personen aus Nachbargemeinden oder Urlaubsgäste kommen dürfen, um sich testen zu lassen.

Fortführung des Testangebots ab dem 11. Oktober wird überprüft

Wenn ab dem 11. Oktober die Testung kostenpflichtig wird, müsse man noch abwarten, wie die genauen Regelungen ausgestaltet werden, heißt es. Meschenmoser kann sich jedoch Stand heute noch nicht vorstellen, dass die Gemeinde bei kostenpflichtigen Tests noch mit im Boot sein wird.

Josef Bentele, Bereitschaftsleiter des DRK Deggenhausertal, gehörte mit seinen Kameraden auch zum Anfangsteam im Schnelltestzentrum in Wittenhofen. Inzwischen hat ein externer Dienstleister im Auftrag der Gemeinde den Betrieb übernommen.
Josef Bentele, Bereitschaftsleiter des DRK Deggenhausertal, gehörte mit seinen Kameraden auch zum Anfangsteam im Schnelltestzentrum in Wittenhofen. Inzwischen hat ein externer Dienstleister im Auftrag der Gemeinde den Betrieb übernommen. | Bild: Claudia Wörner

Seit Beginn der Testungen wurden über das kommunale Testzentrum in Deggenhausertal rund 3500 Personen getestet. „Wie viele Testungen anschließend durch den privaten Dienstleister erfolgten, ist mir nicht bekannt. Positive Tests waren glücklicherweise nur eine verschwindend geringe Anzahl, die leicht an einer Hand abzulesen war“, berichtet Meschenmoser.

Das könnte Sie auch interessieren