Eifrige Betriebsamkeit herrscht in einer kleinen Halle in der Ortsmitte von Wittenhofen. Ein Auto nach dem anderen fährt vor und aus den Kofferräumen werden Waren ausgepackt. Vieles sieht ganz frisch gekauft aus – und wird von fleißigen Händen vorsortiert und für den Versand fertiggemacht. Es stapeln sich Unmengen an Flaschen mit Trinkwasser, Babynahrung, Hygieneartikel, Batterien, Lebensmittel, Kleidung, Werkzeuge, Schippen und Schaufeln, Reinigungsmittel und nahezu alles, was in einem Haushalt benötigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Helfer Alexander Schäfer ist gerade unterwegs, um ein großes Fahrzeug voller Hilfsmaterialien in ein Zentrallager zu transportieren, wo alles koordiniert wird. Vor dort aus wird das Material in einem Konvoi in die Region um Aachen transportiert, wo das Hochwasser großen Schaden angerichtet hat. Dort gibt es Kontakte zu Menschen und Einrichtungen, die vor Ort das Material entgegennehmen und gezielt verteilen.

Begeistert von der Qualität der angelieferten Hilfsgüter

Ganz begeistert von der Aktion zeigt sich Bürgermeister Fabian Meschenmoser: „Die Bilder sind verheerend, welche derzeit aus den Hochwassergebieten gesendet werden. Umso schöner ist es, das in der Bevölkerung eine große Hilfsbereitschaft besteht – ebenso bei uns im Deggenhausertal.“ Und wie ist es dazu gekommen? „Über Facebook haben wir erfahren, dass Fahrer und Transporter für Hilfsfahrten ins Katastrophengebiet gesucht werden“, sagt Kim-Lea Lichtenthäler und vom Autohaus Schäfer wird ein Geländewagen gespendet. Da hatte man sich überlegt, auch im Tal darüber hinaus, Hilfsgüter für die betroffenen Gebiete zu sammeln und die Hauptorganisatoren zu unterstützen. Über die WhatsApp-Gruppen der Musikvereine Roggenbeuren und Deggenhausen-Lellwangen und über das Rathaus wurde darum gebeten, Hilfsgüter zu spenden.

Maria Schäfer und ihr Partner sowie die Familie Lichtenthäler sind absolut überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Bevölkerung im Deggenhausertal und begeistert von der Qualität der angelieferten Hilfsgüter. „Es ist unfassbar, die Hilfsbereitschaft ist unglaublich groß“, sagt Kim-Lea Lichtenthäler und fügt hinzu: „Uns geht es im Vergleich sehr gut“.