Zu einem kleinen Schülerkonzert hat die Musikschule Raumschaft Markdorf in den Saal des Feuerwehrgerätehauses in Wittenhofen eingeladen. Drei junge Frauen überzeugten mit ihren Vorspielen, die jeweils eine Art Generalprobe für verschiedene Qualifikationen war. Viktoria Kirchner präsentierte das Violinenkonzert a-moll op. 104 Allegro maestoso-Adagio von Charles August de Bériot. Es ist ihr Wahlstück für das fachpraktische Musik-Abitur am Karl-Maybach-Gymnasium (KMG) in Friedrichshafen. Zusätzlich wird sie noch ein Pflichtstück spielen müssen.

Die 18-Jährige möchte nach dem Abitur Spanisch und Germanistik auf Gymnasial-Lehramt studieren. Vielleicht nimmt sie beim Master noch Musik als drittes Fach dazu. "Im Alter von drei Jahren habe ich meinen Eltern gesagt, dass ich Geige spielen will, weil ich das ein faszinierende Instrument fand", erklärte Viktoria Kirchner ihren frühen Start. Ihre Eltern fragten Johannes Eckmann von der Musikschule, ob das möglich sei und mit vier Jahren begann sie, Geige zu spielen. Viktoria Kirchner spielt in verschiedenen Musikgruppen wie im Streicherensemble des KMG und in der Kirche in Manzell. "Ich bin Musikerin durch und durch und es macht mir noch so viel Spaß wie am ersten Tag", sagt sie.

Die fast zwölfjährige Jessica Köker bereitet sich auf den Wettbewerb "Jugend musiziert" mit dem Vorspiel vor, die Altsaxofonistin wird von Andrea Kahlo-Ringendahl am Flügel begleitet. An der Jakob-Gretser-Schule in Markdorf hat sie in der Bläserklasse angefangen, Saxofon zu spielen. "Ich finde es toll, ein Instrument spielen zu können und vor allem macht es viel Spaß, mit anderen zu musizieren", sagt Köker.

Die 13-jährige Antonia Berger machte vor fünf Jahren an der Musikschule bei einem Schnupperkurs mit und entschied sich für die Geige. "Man kann mit der Geige wunderschöne Töne erzeugen und das macht einfach viel Spaß", sagt sie. Antonia Berger übt für ein Vorspiel beim Musikgymnasium Meersburg, wo sie auch zur Schule geht. Später möchte sie Lehrerin am Gymnasium werden.