Wie in Zeitlupe sei der Baum auf das Dach eines dort abgestellten Polos gestürzt. "Es ist fast ein kleines Wunder, Personen wurden keine verletzt und am Fahrzeug selbst ist lediglich die Fahrzeugantenne abgeknickt worden" erklärt Höchstenwirt Hans-Peter Kleemann gegenüber dem SÜDKURIER.

Lob für Räumdienste

Das Fahrzeug gehört einem Mitarbeiter des Gasthofs, der gerade dabei war, die Parkflächen vom Schnee zu befreien. In der Nacht zum Sonntag hatte das Wetter auf dem Höchsten umgeschlagen und schwerer Schnee beziehungsweise Schneeregen hat die Schneelast deutlich verschärft. "Ich kann die Räumdienste nur loben. Am frühen Morgen ist die Straße aus dem Deggenhausertal herauf auf den Höchsten mit einer großen Schneefräse geräumt worden und seitdem fahren die Schneepflüge fast pausenlos und halten die Straße frei", zeigt sich Kleemann beeindruckt und ergänzt, dass durch den Sturm immer wieder Schneeverwehungen entstehen.

Skilangläufer wird von Ast getroffen

Nicht ganz so glimpflich verlief ein Zwischenfall auf einer der Loipen rund um den Höchsten, wie Kleemann berichtet. Obgleich Warnschilder aufgestellt worden waren, war am Sonntagvormittag ein Skilangläufer in den Wald gefahren und wurde dort von einem unter der Schneelast abbrechenden Ast getroffen. Der Verletzte wurde mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht. Deshalb warnt Raimund Silbereis, der die Loipen auf dem Höchsten spurt: "Die Dolden der Bäume sind voll schwerem Schnee und die Äste hängen tief herab". Es wird dringend davon abgeraten, die Wälder rund um den Höchsten zu betreten.