Der Generationenwechsel in der Führungsriege des Sportvereins Deggenhausertal (SVD) schreitet weiter voran. Nachdem im vergangenen Jahr Wolfgang Rößler nach 30 Jahren das Amt des Vorsitzenden an Benedikt Caspari abgegeben hatte, verabschiedete sich jetzt auch Thomas Gäng nach 35 Jahren aus dem Vorstand.

Gäng war seit 1985 ununterbrochen Jugendleiter, zunächst bei den Sportfreunden Deggenhausertal, dann ab 2002 im Sportverein Deggenhausertal, der aus der Fusion mit dem Sportverein Homberg-Limpach hervorgegangen war.

Großes Engagement seit 1985

Gemeinsam mit Wolfgang Rößler gehörte Thomas Gäng zu den treibenden Kräften beim Aufbau des SVD. Benedikt Caspari hob besonders seine einnehmende Art hervor, dank der 1985 innerhalb kurzer Zeit eine spielfähige A-Jugend-Mannschaft habe nachgemeldet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

„Er zog los und sprach sprichwörtlich Jugendliche auf der Straße und im Bekanntenkreis an, um sie zum Fußballspielen zu überreden – mit Erfolg.“ Für Gäng selber habe von Anfang an festgestanden, das Amt ernst zu nehmen: „Mir war damals klar, wenn ich den Jugendleiter mache, dann will ich auch etwas aufbauen“, sagte er.

Einsatz für den Mädchenfußball

Neben einer erfolgreichen Jugendarbeit war ihm die Etablierung des Mädchenfußballs im Deggenhausertal sehr wichtig – was ihm auch nachhaltig gelang. So erlangte beispielsweise die erste Damenmannschaft des SVD, die auf seiner Jugendarbeit aufbaut, diesen Sommer die Meisterschaft in der Landesliga und schaffte den Aufstieg in die Verbandsliga Süd.

Das könnte Sie auch interessieren

Sein langjähriger Weggefährte im Vorstand, Wolfgang Rößler, betonte ausdrücklich: „Die Jugendarbeit des SVD ist dank Thomas Gäng als vorbildlich anzusehen.“

„Es war mir eine Ehre, für den Verein zu arbeiten.“
Thomas Gäng

Aber auch Thomas Gängs Verhandlungsgeschick, seine Beharrlichkeit und seine Geduld, auch bei schwierigen Themen, als Mitglied im Spielgemeinschaftsausschuss der beiden Alt-Vereine seien maßgeblich für den Erfolg der Fusion gewesen, erklärte Benedikt Caspari weiter. Rückblickend sei diese Zeit intensiv und anstrengend gewesen, sagte Thomas Gäng. Diese Erfahrungen wolle er auf keinen Fall missen. „Es war mir eine Ehre, für den Verein zu arbeiten.“

Johannes Jöchle einstimmig als Nachfolger bestätigt

Bereits im vergangenen Juni wurde im Rahmen einer Jugendversammlung Johannes Jöchle zu Thomas Gängs Nachfolger gewählt. Es bedurfte lediglich einer formellen Bestätigung bei der Hauptversammlung des Vereins, die einstimmig ausfiel.

Ehrungen für verdiente Mitglieder

Des Weiteren wurden im Rahmen der Versammlung Franz Jehle für 50 Jahre sowie Klaus Bühner für 40 Jahre Schiedsrichtertätigkeit geehrt. Für ihr Engagement im Förderverein seit der Gründung vor 15 Jahren bis heute wurden Peter Hatzing, Wolfgang Rößler, Andreas Schneider und Josef Zurell ausgezeichnet.

Für 15 Jahre Mitgliedschaft im Förderverein wurden geehrt (von links): Andreas Schneider, Peter Hatzing, Wolfgang Rößler und Josef Zurell. Für 50 Jahre Schiedsrichtertätigkeit wurde Franz Jehle (Zweiter von rechts) ausgezeichnet, für 40 Jahre Schiedsrichtertätigkeit Klaus Bühner (rechts).
Für 15 Jahre Mitgliedschaft im Förderverein wurden geehrt (von links): Andreas Schneider, Peter Hatzing, Wolfgang Rößler und Josef Zurell. Für 50 Jahre Schiedsrichtertätigkeit wurde Franz Jehle (Zweiter von rechts) ausgezeichnet, für 40 Jahre Schiedsrichtertätigkeit Klaus Bühner (rechts). | Bild: Jan Manuel Heß