„Freude schöner Götterfunken“ spielte die Bläserkapelle Lehenhof. Es herrschte tatsächlich Freude, denn der neue Bioladen des Lehenhof mit Bistro-Café in Untersiggingen wurde am Samstag offiziell eröffnet. Als Bereicherung, neuen Treff- und großen Pluspunkt bezeichnete ihn Bürgermeister Fabian Meschenmoser: „Hier wurde eine neue Fläche generiert und der Lehenhof kommt jetzt tiefer ins Tal“, betonte er das stete gute Zusammenwirken und brachte seinen Gefallen am Laden mit seiner ansprechenden Außenanlage zum Ausdruck. Nahe der Hauptverkehrsstraße ist er sich sicher, dass viele Durchfahrende hier Rast einlegten und einkauften.

Im Dorf nun deutlich sichtbarer

Glücklich über den Neubau ist auch Hannes Harms, Geschäftsführer Lehenhof. Der bisherige Laden in Obersiggingen lag abgelegen, war marode und schwer zugänglich. Schließen oder neu machen? Mehrere Gründe sprachen für Letzteres: Der Lehenhof wollte Arbeitsplätze für seine Bewohner, die „Dörfler“, Menschen mit Assistenzbedarf, schaffen.

Der Hof selbst sei mit insgesamt 300 Menschen Großverbraucher und sie konnten sich des Wohlwollens der zustimmenden Gemeinde, in der sie inzwischen gänzlich integriert und von den Bewohnern akzeptiert sind, und ihres jetzigen Vermieters, der Familie Drittenpreis, sicher sein. Mit dem zentralen Standort seien die „Dörfler“ nun sichtbarer und würden im Laden besser als Teil der Gesellschaft wahrgenommen werden, hofft er hier auf Begegnungen.

Demnächst noch Spielecke und Online-Lieferdienst

Der rund 500 Quadratmeter große Laden fülle mit seinen 8000 Artikeln in Bioqualität bis zur Demeter-Stufe eine Lücke. Nach einer Woche „Probelauf“ beschlossen die Verantwortlichen, demnächst noch eine Spielecke einzurichten; im September soll online ein Lieferdienst für den Lehenhof starten, der später allen angeboten werden soll.

Die Gebäudetechnik und Ausstattung mit viel Holz und Lehmputz sei auch baubiologisch sehr hochwertig. Rund 300 Besucher schauten sich in den hellen, serviceorientierten und schön gestalteten Abteilungen um, die mit viel Frischekost punkten. Gerne wurde eingekauft, eine Leckerei im Bistro-Café oder an den Ständen genossen.