In der Kirche Maria Königin in Untersiggingen gab der Gospelchor Deggenhausertal sein Herbstkonzert. Zu den Klängen des Stücks „Singobange„ betraten die Sänger das Gotteshaus und wurden mit Beifall begrüßt. Der Chor hatte für den Auftritt 15 Lieder und Gospels einstudiert und forderte die Zuschauer dazu auf, die Seele baumeln zu lassen, zu träumen oder auch mitzusingen und mitzuklatschen.

Konzert mit viel Abwechslung

Die stellvertretende Vorsitzende Melanie Steidle erklärte zur Zusammenstellung des Programms: „Der erste Teil ist sehr afrikanisch geprägt und dann werden wir mit teilweise eher ruhigen und auch flotten Stücken für Abwechslung sorgen.“

Männerstimmen für den Gospelchor

Dirigentin Kristina Stary beschrieb das Konzert wie folgt: „Ich würde als Überschrift ‚Glaube, Liebe, Hoffnung‘ wählen, wobei die Stücke freudig und lebendig sind und die Farben des Herbstes repräsentieren, die Freude am Glauben und für das Gute in der Welt stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kristina Stary ist jetzt seit drei Jahren Dirigentin des Chors und meint, der Klang sei homogener geworden. „Wir haben am Rhythmusgefühl und Klang gearbeitet und haben Männer für den Chor hinzugewonnen“, erzählte sie. Wobei man sich weiterhin über neue männliche Mitglieder freuen würde.

Unterschiede zu anderen Chören

Seit drei Jahren ist Alfred Hefler Mitglied im Chor und das Herbstkonzert war das zweite Konzert des Chors, an dem er teilnahm. „Ich bin schon seit 25 Jahren in Männerchören aktiv. Zunächst in Beuren und jetzt in Salem-Neufrach.“ Zu den Unterschieden zwischen Männerchor und Gospel befragt, sagte Hefler: „Zunächst sind Gospels in Englisch und da tun sich manche doch etwas schwer.“ Die Gospels seien wesentlich rhythmischer und der Stimmenumfang beim Bass sei wesentlich größer als im Männerchor.

Zehn Männer sind es aktuell, die im Chor mitsingen. Das Konzert in Untersiggingen war für alle Mitglieder ein Erfolg, denn das Publikum zeigte sich begeistert und spendete viel Applaus.