Zum fünften Mal organisiert der Förderverein der Grundschule Deggenhausertal einen Poetry-Slam – am Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Saal des Feuerwehrgerätehauses in Wittenhofen. Unter dem Titel "Drei-Länder-Spiel" gibt es erneut einen modernen Dichterwettstreit mit jeder Menge Unterhaltung und Abwechslung. Dabei wird das Publikum als Jury den Poetry-König des Abends küren.

Neben dem erfahrenen Slammer Wolfgang Heyer als Moderator, der selbst auf internationale Auftritte verweisen kann und mit einem selbst geschriebenen Buch derzeit auf Tournee mit Lesungen ist, sind internationale Gäste angekündigt. Und da können die Besucher auf einiges gespannt sein. Aus Wien kommt Schauspielerin Adina Wilcke. Über sie wird gesagt, "man kann sie nicht in Worte fassen", sie sei eine Naturgewalt.

Belustigt: Jede Menge Grund zur Freude und zu herzhaftem Lachen gibt es für das Publikum.
Belustigt: Jede Menge Grund zur Freude und zu herzhaftem Lachen gibt es für das Publikum. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Auch auf Remo Rickenbacher aus Bern können die Zuschauer gespannt sein. Der Schweizer meint: "Die Pensionierten strömen viel mehr Lebensfreude aus als viele Junge." Und es bleibt abzuwarten, welche Weisheiten er in Wittenhofen auf der Pfanne hat. Der Dritte im Bunde ist Marvin Suckut, der in Stuttgart geboren ist, aber aus Konstanz kommt. Im Laufe der vergangenen Jahre konnte er wohl rund 300 Slams für sich entscheiden, also wird er sich ordentlich reinhängen, um auch in Wittenhofen gut dazustehen. "Ich kann ja sonst nichts", nannte er sein 2012 erschienenes Buch, was eine Spezialisierung auf Poetry-Slams vermuten lässt.

Die Qualität und Erfahrung der Protagonisten lässt auf eine echte Wortakrobaten-Schlacht schließen. Und, keine Frage, das Team des Fördervereins um Vorsitzende Susanne Müller wird einmal mehr mit Gestaltung und Dekorationen im Saal eine familiäre, herzliche Atmosphäre schaffen, die Wohnzimmer-Flair ausstrahlt und für Slammer und Besucher der ideale Rahmen für einen unterhaltsamen Abend sein wird.

Zur Erinnerung: Beim zehnjährigen Bestehen des Fördervereins der Grundschule Deggenhausertal war entschieden worden, anlässlich des runden Geburtstags einen Poetry-Slam anzubieten. "Die Idee stammt eigentlich von meiner Tochter Franziska, die Wolfgang Heyer gut kennt", erinnerte sich Christiane Hartmann, Konrektorin an der Schule und Mitglied im Förderverein. Alle seien gleich von der Idee begeistert gewesen und "wir wollen damit auch das kulturelle Leben im Tal bereichern".

Die Aktiven des Fördervereins geben sich immer wieder größte Mühe, um den Saal im Feuerwehrgerätehaus in Wittenhofen für den Poetry-Slam in ein gemütliches Wohnzimmer zu verwandeln.
Die Aktiven des Fördervereins geben sich immer wieder größte Mühe, um den Saal im Feuerwehrgerätehaus in Wittenhofen für den Poetry-Slam in ein gemütliches Wohnzimmer zu verwandeln. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Dass der Förderverein damit offene Türen eingerannt hat, beweist die Tatsache, dass alle bisherigen Veranstaltungen schon recht frühzeitig ausverkauft waren. Auch für den Anfang März geplanten Poetry-Slam in Wittenhofen gebe es schon sehr viele Kartenwünsche, sodass es durchaus Sinn macht, sich rechtzeitig um Karten zu bemühen, damit nicht – wie bei vorhergegangenen Terminen – am Veranstaltungsabend Leute vor der Tür stehen und enttäuscht sind, weil aus Sicherheitsgründen keine Plätze mehr vergeben werden können.

Karten gibt es nur im Vorverkauf per E-Mail unter poetryimtal@gmx.de oder telefonisch bei Susanne Müller unter 0 75 55/91 96 02 und in der Grundschule Deggenhausertal ab Montag, 19. Februar, unter Telefon 0 75 55/13 09.