Wichtigster Tagesordnungspunkt der Hauptversammlung der Urnauer Narren im Gasthaus Fuchstobel war die Diskussion und Entscheidung des Mottos für die kommende Fasnetssaison. „Unser Verein hat ja kein eigenes Häs und deshalb wählen wir in jedem Jahr ein neues Motto“, erklärte Schriftführerin Melanie Kurz. Es gehe darum, dass jeder, der an der Fasnet im Dorf teilnehmen möchte, sich mit möglichst wenig Aufwand und geringen Kosten dem Motto anschließen könne.

Bauarbeiten zum Hintergrund

Während der Versammlung wurden diverse Möglichkeiten und Themen diskutiert. Vereinsmitglied Michael Kurz machte den Vorschlag „Urnauer Bordsteinschwalben“. Hintergrund ist, dass im kommenden Jahr die Bordsteine im Dorf saniert werden sollen. Allerdings gab und gibt es in Urnau immer wieder jede Menge Baustellen. Vor nicht langer Zeit wurden die Kurven im Ort entschärft und Bürgersteige erneuert oder angelegt. Derzeit wird die Kirche grundlegend renoviert und saniert sowie die Straße Gässelen wird erneutet. „Deshalb konnten wir uns in der Versammlung als Kompromiss schnell auf das passende Motto ‚Urnauer Bauarbeiter‘ einigen, damit aus Urnau bald wieder ein schönes Dorf wird“, sagte Melanie Kurz.

Wichtigste Termine bekannt gegeben

In der Versammlung wurden auch die wichtigsten Termine und Höhepunkte der bevorstehenden Fasnet bekannt gegeben: Start ist am 5. Januar mit der Narrenversammlung im Dorfgemeinschaftshaus um 18 Uhr. Am 15. Februar wird ab etwa 14 Uhr mit einem Umzug der Narrenbaum bei mehreren Stopps durchs Dorf bugsiert und schlussendlich beim Dorfgemeinschaftshaus aufgestellt. Nach dem Hemdglonkerumzug am 22. Februar wird im Gasthaus Löwen in Urnau der Hemdglonkerball gefeiert. Und am 25. Februar ist Kehraus im Dorfgemeinschaftshaus. Um 14 Uhr öffnet in der Kiesgrube die Funkenbar und gegen 19 Uhr startet das Funkenverbrennen mit anschließender Verlosung im Dorfgemeinschaftshaus.