Das Regierungspräsidium Tübingen (RP) teilt mit, dass am Montag, 17. Juni der Bau des Radweges zwischen Urnau und Oberteuringen-Ramsenbühl beginnt. Die Radwegeverbindung hat in der Radwegenetzkonzeption des Landkreises Bodenseekreis eine sehr hohe Priorität, heißt es in der Pressemitteilung. Die Umsetzung dieses Abschnittes werde nicht nur die verkehrlichen Verhältnisse für Radfahrer entlang der Landesstraße verbessern, sondern auch zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen, sind die Verantwortlichen überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Abschluss der Arbeiten Ende 2019 geplant

Der Bau der rund 2,8 Kilometer langen Radwegeverbindung zwischen Urnau und Hefigkofen erfolgt abschnittsweise, informiert das RP weiter. Zunächst werde die vorhandene Brücke über die Rotach in Ramsenbühl abgebrochen und anschließend an gleicher Stelle ersetzt. Die neue Brücke solle eine reine Radwegebrücke werden. Der Abschluss der Arbeiten sei für Ende 2019 geplant. Wie der RP schreibt, soll es im Zuge der Bauarbeiten keine Verkehrsbeeinträchtigungen auf der L 204 geben.

„Alte Landesstraße„ wird neu asphaltiert

Ab Herbst soll auf einer Länge von 400 Metern der Bau des Radwegeabschnittes zwischen dem östlichen Ortsausgang von Urnau und der Einmündung der „Alten Landesstraße“ erfolgen. In Weiterführung in Richtung Fuchstobel-Ramsenbühl wird die „Alte Landesstraße“ als Radweg mitgenutzt und bekommt dafür eine neue Asphalttragdeckschicht, teilt das RP weiter mit. Für den Radverkehr im Zuge der Kreisstraße 8039 auf der Gemarkung Horgenzell im Landkreis Ravensburg werde eine Anbindung an den geplanten Radweg über eine rund 100 Meter lange Querverbindung hergestellt.

Ab dem Frühjahr 2020 finden die Arbeiten am Geh-/Radweg vor Urnau, zum Beispiel der Bau von Querungshilfen, statt.