Einer von verschiedenen Höhepunkten beim traditionellen Dorffest der Bürgergemeinschaft Lellwangen ist die Ehrung der am weitesten angereisten Gäste. Auch in diesem Jahr konnten der Sprecher der Bürgergemeinschaft Egon Schumacher und Pfarrgemeinderat Hubert Hafen den berühmten Lellwanger Bembel gefüllt mit einem guten Tropfen als Trophäe an Gäste vergeben, die von weither angereist waren. "Wir kommen aus Osterode im Harz und das ist 576 Kilometer von Lellwangen entfernt", berichtete Simone Koch, die mit Ehemann und Tochter in Urnau ihren Urlaub verbringt. Im Deggenhausertal gefällt es der Familie gut, zumal die Landschaft ähnlich hügelig ist wie bei ihnen zuhause. Sie hätten schon wiederholt Urlaub in der Bodenseeregion verbracht. So vor 33 Jahren in Hagnau mit einem Busunternehmen und vor 26 Jahren haben sie in Meersburg geheiratet. Und die glückliche Ehe ist wohl mit ein Grund für die Verbundenheit zur Bodenseeregion.

Neben der wie gewöhnlich schmissigen Unterhaltung durch den Musikverein Deggenhausen-Lellwangen wuselten erneut Kinder und Jugendliche durch die vollbesetzten Reihen im Dorfgemeinschaftshaus "Alte Molke" und verkauften Lose für die große Tombola mit vielen Preisen. Am Nachmittag lockte dann das üppige Kuchen- und Tortenbüffet mit rund 30 verschiedenen Backwaren, die von Frauen im ganzen Tal gebacken worden waren. Auch Peter Hilmes' Frau Hanni hatte eine leckere Erdbeertorte mitgebracht. "Ich backe seit mehreren Jahren einen Kuchen für das Dorffest in Lellwangen, damit ich meinen Beitrag zu der tollen Dorfgemeinschaft hier in Lellwangen leisten darf", betonte Anni Hilmes.

Einen von rund 30 leckeren Kuchen hat Hanni Hilmes, hier mit ihrem Mann Peter, gebacken, damit die Gäste am Nachmittag Kaffee und Kuchen genießen können.
Einen von rund 30 leckeren Kuchen hat Hanni Hilmes, hier mit ihrem Mann Peter, gebacken, damit die Gäste am Nachmittag Kaffee und Kuchen genießen können. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Vor Beginn des Dorffests gab es in Lellwangen die Fronleichnams-Prozession. Pfarrer Jürgen Schmidt lud ein: "Die Christen sind aufgerufen, den Spuren Jesu zu folgen." Und er appellierte, dass bei Globalisierung und Digitalisierung, Roboter und Facebook der Mensch im Mittelpunkt bleiben müsse und die christlichen Werte wie Gefühl, Menschlichkeit und Wertschätzung erhalten bleiben müssten: "Jesus zeigt uns diesen anderen Weg", sagte er.