Deggenhausertal

(206745248)
Quelle: Joachim Heller/stock.adobe.com
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
„50 Tulpenzwiebeln hätten Platz, um mehr Farbe in meinen grünen Garten zu bekommen.“ Im Garten von Erich Gundelsweiler, Überlingen
Überlingen Ein fast heimlicher Blick durchs private Gartentor: Aktion Tulpenzwiebeln mit der Landesgartenschau
Mehr als 400 Leserinnen und Leser aus dem ganzen SÜDKURIER-Verbreitungsgebiet beteiligten sich an einer Verlosungsaktion für Tulpenzwiebeln, die auf dem Landesgartenschaugelände in Überlingen angefallen sind. Es gab jeweils 50 Zwiebeln zu gewinnen, und zahlreiche Teilnehmer gewährten dabei einen Einblick in ihren heimischen Garten, indem sie uns Fotos schickten. Werfen Sie mit uns eine Blick durchs private Gartentörchen.

Weil der Georgiritt ausfallen musste, fuhr Familie Bodenmüller mit dem Bully durch Limpach. Auf der Ladefläche stand eine Musikbox, aus der Marschmusik klang, wie sie beim Georgiritt gespielt wird.
Deggenhausertal Familie Bodenmüller bringt mit Marschmusik aus dem VW Bully etwas Georgiritt-Stimmung nach Limpach
Der Georgiritt in Limpach musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. So waren die Limpacher überrascht, dass am Sonntag dennoch Marschmusik durch die Gassen ihres Orts klang: Familie Bodenmüller hatte kurzerhand eine Musikbox auf die Ladefläche eines VW Bully gepackt und beschallte die Gassen mit Marschmusik, wie sie beim Georgiritt zu hören gewesen wäre – sehr zur Freude der Limpacher.
Im Rathaus in Wittenhofen kommen derzeit zahlreiche Anträge von Unternehmen auf Stundung der Gewerbesteuer oder auf Anpassung der Vorauszahlungen an. Die Corona-Krise hat auch die Wirtschaft der Flächengemeinde schwer getroffen.
Deggenhausertal Ab 2021 werden die Corona-Folgen das Deggenhausertal mit Wucht treffen
  • Auswirkungen der Krise in der Flächengemeinde: Dank guter Vorjahre werden die Einbrüche im Haushalt 2020 ein wenig aufgefangen werden können
  • Steuereinbrüche, geringere Zuweisungen: Kämmerer Josef Schweizer blickt aber mit Sorge auf die Folgejahre
  • Investitionen: Geplante Projekte sollen wenn möglich wie geplant umgesetzt werden
In einem Stall der Familie Schiller in Grünwangen: Bauer Hans-Jörg Schiller (rechts) mit seinem Neffen und Auszubildenden Benjamin Schiller.
Deggenhausertal Doppelbelastung für Landwirtschaft: Wie die Corona-Pandemie und das trockene Frühjahr die Betriebe im Deggenhausertal belasten
Die Corona-Pandemie hat nicht nur Auswirkungen auf den Einzelhandel und Industriebetriebe, auch die Landwirtschaft spürt die Folgen. Und nicht nur die der Krise. Auch die in diesem Frühjahr erneut zu verzeichnende große Trockenheit macht vielen zu schaffen. Der SÜDKURIER hat Betriebe im Deggenhausertal besucht, um zu erfahren, wie die Landwirte die aktuelle Situation erleben.
Landkreis & Umgebung
Bodenseekreis/Kreis Konstanz Tausende Motorradfahrer demonstrieren gegen Sonntagsfahrverbot: Nach dem Start in Friedrichshafen geht es für die Biker zur Kundgebung in Richtung Engen
Ausnahmezustand am Samstagvormittag in und um Friedrichshafen: Wie in ganz Deutschland demonstrieren auch Motorradfahrer am Bodensee gegen das geplante Sonntagsfahrverbot für Motorräder. Im Vorfeld hatte der Veranstalter für die Demonstration am Bodensee, Jörg Brucker, mit 1000 Teilnehmern gerechnet. Die waren bereits vor Beginn der eigentlichen Demonstration längst überschritten. Polizei und Veranstalter gehen von 5000 Teilnehmern aus.
In Fischbach halten Schaulustige an, unterstützen per Daumen hoch oder filmen fasziniert die Motorradschar.
Friedrichshafen Wie Ärzte und Pfleger am Klinikum Friedrichshafen die Hochphase der Pandemie erlebten und wie sie sich auf die nächsten Monate vorbereiten
Dank vorausschauender Organisation war das Klinikum Friedrichshafen frühzeitig auf die Covid-19-Pandemie vorbereitet. Engpässe bei der Beschaffung von Schutzausrüstung blieben erspart und das Pflegepersonal legte Zwölf-Stunden-Schichten ein. Wie Ärzte und Pfleger die Hochphase der Pandemie erlebten und wie sie sich auf die nächsten Monate vorbereiten, schildern der geschäftsführende Oberarzt Martin Eble und Martin Abberger, stellvertretender Zentrumsleiter der Intensivstation.
Martin Abberger (links) und Martin Eble in einem Patientenzimmer der neu eingerichteten Covid-19-Station im Klinikum Friedrichshafen.