Eigentlich ist der Wechsel schon ein paar Wochen vollzogen. Seit Ende Januar leitet Philipp Dietrich die Proben der Jugendkapelle "Auftakt" mit 31 jungen Leuten der Musikvereine Hagnau, Meersburg und Daisendorf/Stetten schon. Beim Doppelkonzert im Daisendorfer Dorfgemeinschaftshaus mit der Salemer Jugendkapelle (Juka) "High Five" hat ihm sein Vorgänger Christoph Maaß nun offiziell den Taktstock übergeben. "Ich gebe sie nur ungern ab. Jeder Einzelne ist mir ans Herz gewachsen", sagte Maaß zum Abschied. Dem Meersburger Musikschulleiter, der auch gleichzeitig die Knabenmusik führt, ist einfach die Zeit zu knapp geworden, wie er betont. "Zu viele Aufgaben und zu wenig Zeit", resümiert Juka-Mitglied Jessica Schneider. Gleichzeitig bestätigt sie dem Scheidenden, er habe immer mit Spaß und Herzblut am Dirigentenpult gestanden. Abgeben wollte Maaß aber erst, wenn er einen guten Nachfolger gefunden habe. Das ist das offensichtlich der Fall.

Neun Jahre in der Knabenmusik

Musikalisch im Rampenlicht zu stehen, das ist Philipp Dietrich von Kindesbeinen an gewöhnt. Allein neun Jahre musizierte er in der Knabenmusik und stand ihr zeitweise auch als Korpsführer vor. Mit seinen Musikerkollegen Yannik Hoffmann, Johannes Markhart und Florian Möhrle holteer unter anderem als Posaunist im Quartett den ersten Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Ansonsten hilft der Sohn des Staatsweingutsdirektors Jürgen Dietrich auch gerne bei der Hagnauer Musikkapelle aus. Dass er jetzt mit Übernahme der Juka "Auftakt" erstmalig die Posaune gegen den Taktstock wechselt, gefällt ihm nach eigener Aussage gut. Schließlich hat er in der Vorgängerkapelle seine ersten musikalischen Schritte getan. "Ich freue mich darauf, mit den Kids zu arbeiten, ihnen Wissen und Kameradschaft zu vermitteln."

Der eine kommt, der andere geht: Der bisherige Juka-Leiter Christoph Maaß (links) übergibt den Taktstock an seinen Nachfolger Philipp Dietrich.
Der eine kommt, der andere geht: Der bisherige Juka-Leiter Christoph Maaß (links) übergibt den Taktstock an seinen Nachfolger Philipp Dietrich. | Bild: Martina Wolters

 

Viel Wert legt der 21-Jährige darauf, "dass die Kinder Spaß an der Musik haben und nicht nur einfach lernen, Noten zu spielen". "Ich möchte die Jugendlichen auch emotional reinführen in die Musik", betont Dietrich sein musik-erzieherisches Ziel. Die Aufführung der traurig-einfühlsamen Ballade "Tears in heaven" am Sonntagnachmittag in Daisendorf, die Eric Clapton aus Trauer um seinen verunglückten Sohn komponierte, könnte ein Vorgeschmack gewesen sein. Seine Affinität zur Jazzmusik will Dietrich nicht hauptsächlich ausleben, sondern sich vielmehr breit aufstellen. Ein Marsch zum Abschluss des gelungenen Konzertdebüts zeugte davon. Zeitlich sieht sich der Maschinenbaustudent gut gewappnet für die neue Aufgabe des musikalischen Juka-Leiters. Momentan schreibt er an seiner Bachelorarbeit und will dann bei einem zweijährigen Masterstudium in Konstanz in der Nähe bleiben. Für die musikalische Jugendarbeit bleibe ihm so lange auf jeden Fall noch Zeit.

Mitspieler gesucht

Die "Auftakt"-Jugendkapelle sucht Mitspieler. Sie besteht aus 31 Jungmusikern aus den Musikvereinen Hagnau, Meersburg sowie Daisendorf und Stetten. DasDurchschnittsalter liegt bei 12 Jahren. Geprobt wird derzeit in der Meersburger Musikschule immer montags von 18 bis 19 Uhr. Wer Interesse hat, kann Kontakt aufnehmen zum Musikschulleiter Christoph Maaß unter 0 75 32/44 02 70 oder zum Vorsitzenden des Musikvereins Daisendorf/Stetten, Tom Wagener: 0 75 44/25 26.