40 Jahre Bestehen hatte der Musikverein Daisendorf/Stetten zu feiern. "Aber das wollen nicht an die große Glocke hängen", sagte Vereinsvorsitzender Tom Wagener bei seiner Begrüßungsansprache. "Genießen und relaxen" hieß so auch die Devise für den Abend.

Alberti und Heß feiern mit

Also keine Ehrungen, keine langen Ansprachen auf dem Herbstfest im Daisendorfer Bürgersaal, der dem Anlass entsprechend herbstlich geschmückt worden ist. Und auch die Besucher waren dem Anlass folgend in Dirndl und Lederhosen gekleidet. So auch die politischen Vertreter der Patengemeinden des nun 40 Jahre alten Musikivereins: Daisendorfs Bürgermeisterin Jacqueline Alberti und Stettens Bürgermeister Daniel Heß.

Die Hagnauer Stimmungs- und Partyband spielte auf dem Herbstfest. Renate Eisenhut und Wolfgang Gericke waren mit die ersten auf der Tanzfläche.
Die Hagnauer Stimmungs- und Partyband spielte auf dem Herbstfest. Renate Eisenhut und Wolfgang Gericke waren mit die ersten auf der Tanzfläche. | Bild: Mardiros Tavit

Begrüßt wurden die ersten Besucher von zünftiger Blasmusik der "Hägle Musikanten", die, dem Namensgeber folgend, hinter einem herbstlich geschmückten Jägerzaun aufspielten. Denn Hägle ist das badische Wort für Zaun. Es blieb nicht bei traditioneller Blasmusik. Als die Hagnauer Stimmungs- und Partyband "Schorlesprinter" bot, füllte sich bald die Tanzfläche.

Treff fürs ganz Dorf

Viele Besucher gehörten der jüngeren Generation an, die bei der Gründung des Vereins noch nicht auf der Welt waren, auf dessen 40. Geburtstagsfest sie nun das Tanzbein schwangen. Insgesamt feierten die Daisendorfer eine Party, die nicht nur ein stimmungsvolles Herbstfest darstellte, sondern auch nebenbei mit dem jungen Besuchern, den Alteingessenen und Neubürgern im Dorf ein Stück weit die integrative Kraft der Musik demonstrierte.