Das Pflanzen von Frühlingsblumen hat immer etwas mit Vorfreude zu tun. In diesem Fall doppelte Vorfreude, denn die gerade in den Boden gebrachten Zwiebeln sollen pünktlich zum Start der Landesgartenschau 2021 Farbe in den Uferpark bringen. „Dies ist heute ein positiver Anlass. Wir starten jetzt in das Landesgartenschaujahr“, begrüßte Roland Leitner die eingeladenen Journalisten. Der Geschäftsführer der LGS GmbH stellte zusammen mit seiner Kollegin Edith Heppeler den aktuellen Stand vor. Die immer wieder betonte Botschaft war dabei: „Die Landesgartenschau findet statt, allerdings mit jeweils angepassten Regeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

40 000 Blumenzwiebeln, 10 000 Stiefmütterchen und Hornveilchen

Zuerst ging es um gärtnerische Themen, welche bei den letzten Presseterminen weniger im Mittelpunkt standen. Zehn Gartenbaubetriebe aus der Region haben unterstützt von der Stiftung Liebenau 40 000 Blumenzwiebeln und 10 000 Stiefmütterchen und Hornveilchen gepflanzt. Während die Tulpen- und Zierlauchzwiebeln den Winter unsichtbar im Boden verweilen, bringen die anderen schon ein bisschen Farbe in den noch tristen Uferpark. Die nicht frostbeständigen Pflanzen kommen dann im April ins Beet.

Video: Sabine Busse

Diesen Durchlauf haben die Gärtner bereits einmal geprobt. Bis auf wenige „Optimierungen“ bliebe es beim Pflanzplan vom letzten Jahr, so Leitner weiter. Es falle ihm zwar schwer, der Verschiebung Vorteile abzugewinnen, aber die zusätzliche Wachstumsperiode habe den Stauden und Gehölzen gut getan. „Der gestalterische Eindruck ist merklich erwachsener im Vergleich zu einer neu angelegten Fläche.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in anderer Hinsicht habe man die Zeit genutzt, dazuzulernen, beschrieb Edith Heppeler. Sie informierte sich im Sommer beispielsweise auf der Mainau oder bei der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort über Hygienekonzepte und pandemiegerechte Abläufe. „Wir haben 2021 besondere Voraussetzungen, können aber unter allen Bedingungen gut starten“, so Heppeler.

Sicherheitsdienst für Aufklärung über die Regeln

Die Besucher sollten nach Möglichkeit ihr Ticket online kaufen, damit Schlangen an den Eingängen vermieden werden. Zu den rund 600 ehrenamtlichen Helfern sorgen weiteres Personal und ein Sicherheitsdienst für Aufklärung über die Regeln und einen reibungslosen Ablauf. Die Gruppenführungen wurden auf maximal 15 statt 25 Personen limitiert. Die Planungsgrundlage sei der aktuelle Stand und würde entsprechend der jeweils geltenden Regeln angepasst.

Video: Sabine Busse

Zählampel an den Eingängen soll zeigen, wie voll es gerade ist

Edith Heppeler sieht es als Vorteil, dass sich die Ausstellungsfläche auf fünf Bereiche verteilt. Das sorge bereits für Entzerrung. Dazu zeigt eine Zählampel an den Eingängen, wie voll es gerade ist. In den Rosenobel- und Menziger-Gärten sind die Platzverhältnisse eingeschränkt. Dort soll ein Einbahn-Wege Konzept die Gäste leiten. Vor den Pavillons und der Kapuzinerkirche wird es markierte Wartezonen geben und mehr Personal, um den Zugang zu regeln. Die Gastronomie wird sich eigenverantwortlich den jeweils geltenden Bestimmungen anpassen müssen.

Die Flächen auf den Beeten sind mit Rindenmulch abgegrenzt, damit die Pflanzen später nach Plan an richtiger Stelle blühen.
Die Flächen auf den Beeten sind mit Rindenmulch abgegrenzt, damit die Pflanzen später nach Plan an richtiger Stelle blühen. | Bild: Sabine Busse

Sehr erfreulich sei, so Heppeler, dass sich die für dieses Jahr geplanten 3000 Veranstaltungen fast alle auf das kommende Jahr verschieben ließen. Wie viele Zuschauer das Programm auf der Seebühne verfolgen können, wird jeweils vom Infektionsgeschehen abhängen. Neu dazu gekommen ist der Themenschwerpunkt Klima und Umwelt. Jeden Freitagnachmittag findet die Veranstaltungsreihe „Perspektive Zukunft – Nachdenken über Klima und Umwelt im Grünen Salon“ in den Villengärten statt. Für den Welttag der Umwelt am 5. Juni 2021 ist eine Podiumsdiskussion auf der Seebühne zum Klimawandel am Bodensee geplant.

Die Landesgartenschau 2021 in Zahlen

  • 41 000 Tagestickets wurden bereits verkauft und rund
  • 17 000 Dauerkarten – wegen der Verschiebung wurden lediglich 300 davon zurückgegeben.
  • 600 ehrenamtliche Helfer engagieren sich bei der LGS 2021
  • 85 000 Pflanzen umfasst der Frühjahrsflor. Dazu gehören die aktuell gesetzten
  • 40 000 Blumenzwiebeln und
  • 10 000 Stiefmütterchen
  • Auf den 23 temporären Flächen im Uferpark, den Villengärten sowie den Menzinger- und Rosenobelgärten wird Pfingsten der Sommerflor gepflanzt.
  • 3000 Veranstaltungen sind geplant
  • 13 Tage länger wird die Landesgartenschau als die für dieses Jahr geplante. Sie wird vom 9. April bis zum 17. Oktober 2021 dauern.