Durch den Einsatz der Soldaten soll das Pflegepersonal vor Ort entlastet werden, teilt das Landratsamt weiter mit. In vielen Einrichtungen gebe es infektions- oder quarantänebedingt bereits spürbare Personalengpässe.

Das könnte Sie auch interessieren

Koordiniert werde der Einsatz im Landratsamt durch Feldwebel Daniel Hele vom Kreisverbindungskommando gemeinsam mit der Heimaufsicht des Sozialamts. Die Männer aus der Truppe machen dem Pressetext zufolge zunächst selbst einen Corona-Test und erhalten eine Schulung durch das Deutsche Rote Kreuz. Ab Freitag, 29. Januar sollen sie dann die Arbeit an den 16 Einsatzorten aufnehmen.

Das Landratsamt hatte laut Mitteilung am Montag die Unterstützung der Bundeswehr angefordert, nachdem bei den vollstationären Pflegeeinrichtungen im Landkreis der Bedarf abgefragt wurde. Alle 16 Einrichtungen, die Bedarf angemeldeten hatten, bekämen nun die gewünschte Unterstützung. Die Kreisverwaltung organisiere hierfür die Unterbringung und Verpflegung sowie den Transport der Soldaten.