Nach einer langen Regennacht, in der die letzten Schneereste der vergangenen Tage davon gespült wurden, versinkt die Bodenseeregion gerade im Neuschnee. Und stündlich wird es mehr...

Hurra, es schneit!

Für Kinder ein Traum: Ein paar Stunden Dauerschnee reichen, 20 Zentimeter der weißen Pracht anwachsen zu lassen.
Bild: Cuko, Katy

Für Kinder ein Traum: Ein paar Stunden Dauerschnee reichen, 20 Zentimeter der weißen Pracht anwachsen zu lassen.

In Oberteuringen lag schon vor dem Mittagessen genug Schnee für einen Schneeengel.
Bild: Cuko, Katy

In Oberteuringen lag schon vor dem Mittagessen genug Schnee für einen Schneeengel.

Schneeschippen ist nicht nur in Oberteuringen angesagt, nachdem die Sonne aufgegangen war. Bis 11 Uhr hatten die meisten schon mindestens zwei Mal den nassen Schnee von den Wegen geräumt.
Bild: Cuko, Katy

Schneeschippen ist nicht nur in Oberteuringen angesagt, nachdem die Sonne aufgegangen war. Bis 11 Uhr hatten die meisten schon mindestens zwei Mal den nassen Schnee von den Wegen geräumt.

Die andere Seite des Winterwetters: Auch die parkenden Autos sind in Tettnang mit viel Schnee bedeckt und müssen vor Fahrtantritt freigeräumt werden.
Bild: Mommsen, Kerstin

Die andere Seite des Winterwetters: Auch die parkenden Autos sind in Tettnang mit viel Schnee bedeckt und müssen vor Fahrtantritt freigeräumt werden.

Die Dornierstraße in Manzell gehört nicht zu den Straßen, die mit erster Priorität geräumt werden müssen. Hier ist, wie vielerorts heute Morgen, eher Schritttempo beim Fahren angesagt.
Bild: Andrea Fritz

Die Dornierstraße in Manzell gehört nicht zu den Straßen, die mit erster Priorität geräumt werden müssen. Hier ist, wie vielerorts heute Morgen, eher Schritttempo beim Fahren angesagt.

Viel los war am Vormittag auf den Straßen in Friedrichshafen und Umgebung. Auf der B 31 in Richtung Kressbronn kam es zu einem Stau: Zahlreiche Lastwagen standen. Autofahrer, die unterwegs auf dieser Strecke unterwegs waren, wendeten und fuhren wieder in Richtung Friedrichshafen, um den Stau zu umfahren.
Bild: Lippisch, Mona

Viel los war am Vormittag auf den Straßen in Friedrichshafen und Umgebung. Auf der B 31 in Richtung Kressbronn kam es zu einem Stau: Zahlreiche Lastwagen standen. Autofahrer, die unterwegs auf dieser Strecke unterwegs waren, wendeten und fuhren wieder in Richtung Friedrichshafen, um den Stau zu umfahren.

Stau auch auf der Verbindungsstraße zwischen Tettnang und Neukirch. Manch ein Lastwagen schafft wegen der Schneeglätte hier nicht die Steigung.
Bild: Mommsen, Kerstin

Stau auch auf der Verbindungsstraße zwischen Tettnang und Neukirch. Manch ein Lastwagen schafft wegen der Schneeglätte hier nicht die Steigung.

Auf der anderen Seite Winterwunderland, hier in Tettnang.
Bild: Mommsen, Kerstin

Auf der anderen Seite Winterwunderland, hier in Tettnang.

Der Schmalholz-Wald wirkt fast märchenhaft.
Bild: Corinna Raupach

Der Schmalholz-Wald wirkt fast märchenhaft.

Schneegestöber zwischen Friedrichshafen und Kressbronn.
Bild: Lippisch, Mona

Schneegestöber zwischen Friedrichshafen und Kressbronn.

Schritttempo ist am Donnerstagvormittag auf und an der Eckenerstraße in Friedrichshafen angesagt. Auto sind nur vereinzelt zu sehen, noch vereinzelter Menschen wie etwa die klein und anhand der roten Jacke auszumachende Joggerin.
Bild: Christina Bömelburg

Schritttempo ist am Donnerstagvormittag auf und an der Eckenerstraße in Friedrichshafen angesagt. Auto sind nur vereinzelt zu sehen, noch vereinzelter Menschen wie etwa die klein und anhand der roten Jacke auszumachende Joggerin.

Spuren im Schnee: Ein Räumfahrzeug schieb das Weiß im Bereich des Buchhornplatzes aus dem Weg.
Bild: Christina Bömelburg

Spuren im Schnee: Ein Räumfahrzeug schieb das Weiß im Bereich des Buchhornplatzes aus dem Weg.

Wo ist die Schlosskirche denn hin? Das Schneegestöber verändert den Ausblick von der Häfler Uferpromenade aus.
Bild: Christina Bömelburg

Wo ist die Schlosskirche denn hin? Das Schneegestöber verändert den Ausblick von der Häfler Uferpromenade aus.

Für Wegweiser und Straßenschilder gibt es schnell eine Schneehaube.
Bild: Lena Reiner

Für Wegweiser und Straßenschilder gibt es schnell eine Schneehaube.

Der tiefe Schnee lädt beim Spaziergang durch den Windhag zum Schneeengel in den Schnee „malen“ ein.
Bild: Lena Reiner

Der tiefe Schnee lädt beim Spaziergang durch den Windhag zum Schneeengel in den Schnee „malen“ ein.

Am Donnerstag war der Schneefall in Friedrichshafen – hier in Windhag – so dicht, dass Spaziergänger ihre Regenschirme als Schneeschutz nutzten.
Bild: Lena Reiner

Am Donnerstag war der Schneefall in Friedrichshafen – hier in Windhag – so dicht, dass Spaziergänger ihre Regenschirme als Schneeschutz nutzten.

Vor mir war hier noch niemand: Selbst der Hund wundert sich beim Gassigehen über ungewohnt viel Schnee auf seiner Lieblingsstrecke im Wald bei Tettnang-Bürgermoos.
Bild: Claudia Wörner

Vor mir war hier noch niemand: Selbst der Hund wundert sich beim Gassigehen über ungewohnt viel Schnee auf seiner Lieblingsstrecke im Wald bei Tettnang-Bürgermoos.

Herzlich willkommen – Winter auf der Lindauer Insel.
Bild: Hans-Robert Nitsche

Herzlich willkommen – Winter auf der Lindauer Insel.

Als – noch mit Weihnachtsschmuck garniertes – Winter-Wunderland präsentiert sich heute auch die fast menschenleere Lindauer Insel.
Bild: Hans-Robert Nitsche

Als – noch mit Weihnachtsschmuck garniertes – Winter-Wunderland präsentiert sich heute auch die fast menschenleere Lindauer Insel.

Keine Boote, dafür gibt es auf der Lindauer Insel viel Schnee und auf dem See eine dünne Eisdecke.
Bild: Hans-Robert Nitsche

Keine Boote, dafür gibt es auf der Lindauer Insel viel Schnee und auf dem See eine dünne Eisdecke.

Pittoresker Blick von der Obertorstraße zur Markdorfer St. Nikolaus-Kirche. Die Gehrenbergstadt war am Donnerstagmittag tief eingeschneit.
Bild: Jörg Büsche

Pittoresker Blick von der Obertorstraße zur Markdorfer St. Nikolaus-Kirche. Die Gehrenbergstadt war am Donnerstagmittag tief eingeschneit.

Als wäre es an der Markdorfer Mauritiuskapelle nicht ohnehin schon idyllisch genug, sorgte der gestrige Schneefall für zusätzliche Atmosphäre.
Bild: Jörg Büsche

Als wäre es an der Markdorfer Mauritiuskapelle nicht ohnehin schon idyllisch genug, sorgte der gestrige Schneefall für zusätzliche Atmosphäre.

Rot oder weiß, das ist die allwöchentliche Frage vor der beliebten Wurstbraterei auf dem Markdorfer Wochenmarkt. Und vielleicht hat ja gestern die weiße Pracht von oben die Entscheidung etwas beeinflusst. Auf die Länge der Warteschlange hatte der Wintereinbruch hingegen keinen Einfluss.
Bild: Jörg Büsche

Rot oder weiß, das ist die allwöchentliche Frage vor der beliebten Wurstbraterei auf dem Markdorfer Wochenmarkt. Und vielleicht hat ja gestern die weiße Pracht von oben die Entscheidung etwas beeinflusst. Auf die Länge der Warteschlange hatte der Wintereinbruch hingegen keinen Einfluss.

Winter-Spaß ist Kinder-Spaß: Reichlich Schnee und im Handumdrehen schieben die Freunde den großen weißen Ball über die Schulhof-Wiese der Jakob-Gretser-Grundschule in Markdorf.
Bild: Jörg Büsche

Winter-Spaß ist Kinder-Spaß: Reichlich Schnee und im Handumdrehen schieben die Freunde den großen weißen Ball über die Schulhof-Wiese der Jakob-Gretser-Grundschule in Markdorf.

Tief eingeschneit waren am Donnerstag innerhalb kurzer Zeit die Stände auf dem Markdorfer Wochenmarkt. In der Marktstraße war deutlich weniger Frequenz als an „gewöhnlichen“ Donnerstagen.
Bild: Jörg Büsche

Tief eingeschneit waren am Donnerstag innerhalb kurzer Zeit die Stände auf dem Markdorfer Wochenmarkt. In der Marktstraße war deutlich weniger Frequenz als an „gewöhnlichen“ Donnerstagen.