Mindestens sechs Fahrzeuge sind in den vergangenen Tagen auf der Lindauer Insel durch Dachlawinen teilweise schwer beschädigt worden. Im Bodenseekreis waren es nach Angaben der Polizeipräsidiums in Ravensburg zehn Fälle, die gemeldet wurden. Die Dunkelziffer dürfte jedoch wesentlich höher sein. Nach Angaben der Polizei kam es glücklicherweise nur zu Sachschäden.

Zwischen der katholischen und evangelischen Kirche auf der Lindauer Insel wurden mindestens fünf Fahrzeuge durch Dachlawinen beschädigt.
Zwischen der katholischen und evangelischen Kirche auf der Lindauer Insel wurden mindestens fünf Fahrzeuge durch Dachlawinen beschädigt. | Bild: Susanne Hogl

„Das ist einfach Pech“, so kommentierte Jürgen Widmer, Sprecher der Stadt Lindau, die Tatsache, dass etliche Lindauer nach Abgängen von Dachlawinen auf öffentlichen Stellplätzen und teils vor Gebäuden der Stadt jetzt demolierte Autos haben. Darunter auch die Autorin dieser Zeilen. Weiter erklärte er, im Winter sei eben mit Schnee zu rechnen. Sein Auto auf der Straße und nicht in einer Garage oder einem Parkhaus zu parken, sei mit gewissen Risiken verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Angaben von Michael Stiefenhofer, Leiter der Straßenverkehrsbehörde bei der Stadt Lindau, sei die Stadt mit dem Anbringen von Schildern mit dem Hinweis „Vorsicht Dachlawinen“ ihrer Verkehrssicherungspflicht ausreichend nachgekommen. Selbst ohne Schilder sei die Stadt nicht haftbar zu machen.

Auf der Lindauer Insel und in vielen anderen Altstädten gibt es teilweise sehr hohe und steile Dächer, von denen sich Dachlawinen lösen können.
Auf der Lindauer Insel und in vielen anderen Altstädten gibt es teilweise sehr hohe und steile Dächer, von denen sich Dachlawinen lösen können. | Bild: Susanne Hogl

Eine Sperrung der Parkplätze sei deshalb nicht notwendig gewesen. „Viele Lindauer, die auf der Insel wohnen, wollen ihr Auto möglichst nah am Haus parken und nicht außerhalb der Insel, wo es Parkplätze gibt. Außerdem gibt es für 100 Euro im Monat die Möglichkeit, im Parkhaus bei der Inselhalle einen sicheren Stellplatz für den Winter zu mieten“, so Widmer weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch im Bodenseekreis kam es nach Angaben von Simon Göppert, Polizeioberkommissar beim Polizeipräsidium Ravensburg, zu etlichen Vorfällen: „In den vergangenen Tagen sind bei der Polizei im Bodenseekreis etwa zehn Meldungen zu Dachlawinen aktenkundig geworden. In fünf Fällen gingen Dachlawinen auf fahrende oder geparkte Autos herab. In lediglich zwei Fällen kam es zu einem Sachschaden (jeweils im vierstelligen Bereich).“

Meldungen aus dem gesamten Bodenseekreis

In anderen Fällen haben Anrufer auf die Gefahr der Dachlawinen hingewiesen. Meldungen kamen aus dem gesamten Bodenseekreis – „eine örtliche Einschränkung gibt es nicht“, so Göppert. Die Polizei betont: „Grundsätzlich raten wir, stets darauf zu achten, wo es eventuell für einen selbst oder den Wagen gefährlich werden könnte. So sollte man es vermeiden, seinen Wagen an steilen Dächern abzustellen oder direkt darunter hindurch zu laufen. Ist das Unglück dann doch passiert, sollte man sich bei einem Schaden an den Hauseigentümer wenden und den Sachverhalt dokumentieren, um im Anschluss gegebenenfalls zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen“, so Göppert weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Rechtsanwalt Björn Buchmann, Fachanwalt für Verkehrsrecht, meint dazu: „Wären in Lindau an den betroffenen Gebäuden der Stadt und den Kirchen, die eine Dachneigung von mindestens 43 Grad aufweisen, keine Warnschilder und/oder keine Schneefanggitter angebracht gewesen, sähe die Haftungslage meiner Ansicht nach anders aus.“ Auch wenn die Stadt Lindau nach den Lawinenabgängen die betroffenen Plätze und Straßen gesperrt hatte, nutzt das den betroffenen Autobesitzern jetzt wenig: Ihnen bleibt nur die Hoffnung, dass die jeweiligen Versicherungen die teilweise massiven Schäden an den Fahrzeugen begleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Rechtsexperten der Allianz sind der Ansicht, dass das Anbringen von Warnschildern gerade für eine Stadt keine ausreichende Verkehrssicherungspflicht darstellt. Für die Autofahrer gilt bei den nächsten Schneefällen in jedem Fall: Vorsicht bei der Parkplatzwahl!