Kurz vor 10 Uhr am Stadtbahnhof in Friedrichshafen, Bussteig 5. Ein halbes Dutzend Reisender wartet darauf, dass der Bus nach Überlingen kommt. Der zirkelt kurz darauf in die enge Gasse, die Türen öffnen sich. Aussteigen. Einsteigen. Kein Geschubse, kein Gedränge. Der Busfahrer schaut nur mit einem halben Auge auf Handys, kleine Zettelchen und große Din-A4-Blätter oder Monatsfahrkarten, die ihm vor die Nase gehalten werden. Das Neun-Euro-Ticket hat viele Gewänder.

Ab heute gilt das Super-Sonder-Ticket, mit dem man überall in ganz Deutschland einen Monat lang Bus und Bahn im Nahverkehr nutzen kann.

Start des Neun-Euro-Tickets am 1. Juni 2022: Auch am Stadtbahnhof Friedrichshafen holen sich noch Reisende den begehrten ...
Start des Neun-Euro-Tickets am 1. Juni 2022: Auch am Stadtbahnhof Friedrichshafen holen sich noch Reisende den begehrten Super-Sonder-Fahrschein. | Bild: Cuko, Katy

In der Schalterhalle des Bahnhofs versuchen drei Frauen mit Koffer, an den Automaten das begehrte Ticket zu kaufen. Vor der sogenannten Mobilitätszentrale der Bahn hat sich eine kleine Schlange gebildet. Die roten DB-Automaten spucken die Neun-Euro-Tickets bereitwillig aus, wenn man nicht gerade mit einer Sparkassen-Card bezahlen will. „Fehler“ zeigt dann das Display an. Am Terminal der Bodensee-Oberschwaben-Bahn gibt‘s den Super-Sonder-Fahrschein gleich gar nicht zu kaufen.

Am BOB-Fahrkartenschalter fehlt das Neun-Euro-Ticket im Angebot.
Am BOB-Fahrkartenschalter fehlt das Neun-Euro-Ticket im Angebot. | Bild: Cuko, Katy
Das könnte Sie auch interessieren

Der Bus fährt los, jeder zweite Sitzplatz ist frei. Ohne anzuhalten rauscht er bis zur Airbus-Haltestelle an der B 31 in Immenstaad durch, wo drei Fahrgäste zusteigen. Am Rathaus wenig später sind es sechs Senioren, davon vier Urlauber aus der Pfalz, wie sich herausstellt. Auch sie zeigen, wie viele andere Fahrgäste später, dem Busfahrer ihre EBC-Gästekarte vor.

Ärgert sie das nicht, dass sie mit der Kurtaxe täglich einen Euro für die „kostenlose“ Nutzung des Nahverkehrs berappen müssen und alle anderen jetzt für neun Euro im Monat kreuz und quer am See entlang gondeln können? „Das ist halt so. Ich krieg‘ die Karte ja vom Hotel“, sagt Traudl Wiesner lachend. „Ich hab‘ mir das Neun-Euro-Ticket trotzdem gekauft. Für zuhause.“ Sie und ihr Mann wollen später mit dem Zug an die Mosel fahren – zum allerersten Mal. „Das dauert zwar doppelt so lange wie mit dem Auto. Aber wir haben ja Zeit.“

Nur neun Euro fürs Monatsticket, und trotzdem ist der Bus halb leer? Zumindest am Starttag bleibt der große Run auf Bus und Bahn im ...
Nur neun Euro fürs Monatsticket, und trotzdem ist der Bus halb leer? Zumindest am Starttag bleibt der große Run auf Bus und Bahn im Bodenseekreis aus. | Bild: Cuko, Katy

Inzwischen sind fast alle Sitzplätze in der Seelinie (RAB 7395) besetzt. In Meersburg steigen viele aus, die meisten an der Kirche. Hier hält auch der Regiobus 700, der stündlich zwischen Ravensburg und Konstanz fährt – und alle Fahrgäste ohne Aufpreis mit der Fähre über den Bodensee bringt. Ein gutes Dutzend Fahrgäste wartet auf den Bus, der mit drei Minuten Verspätung an die Haltestelle rollt.

Der Regiobus 700 fährt von der Konstanzer Fähre in Meersburg an Land. Im Bus gilt das Neun-Euro-Ticket, als Fußgänger nicht.
Der Regiobus 700 fährt von der Konstanzer Fähre in Meersburg an Land. Im Bus gilt das Neun-Euro-Ticket, als Fußgänger nicht. | Bild: Cuko, Katy

Ein junger Mann steigt mit seinem Begleiter in den Regiobus ein, der erstaunlicherweise ein normales Ticket löst: 11,20 Euro für zwei Personen. Warum kauft er sich nicht gleich das Neun-Euro-Ticket? „Das mache ich nachher in Konstanz“, erklärt Sabit. Erst im Gespräch stellt sich heraus, dass er eine Bodo-Schülermonatskarte hat, die ja seit heute automatisch als Neun-Euro-Ticket gilt. „Das wusste ich nicht“, bekennt der 18-Jährige und bedankt sich für den Tipp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Neuling in Bus und Bahn

Eine Reihe weiter sitzt Elisabeth Haug. Die Seniorin aus Überlingen ist bis Meersburg mit dem Linienbus gefahren und auch an der Kirche in den Regiobus umgestiegen. „Ich will mir mit meiner Freundin einen schönen Tag in Konstanz machen“, erzählt sie. Mit Bus und Bahn fahre sie oft, obwohl sie auch ein Auto besitze. „Ich hab‘ die Bushaltestelle direkt vor der Haustür. Bequemer geht es nicht. Und ich spare mir die Parkgebühren“, sagt Elisabeth Haug.

Elisabeth Haug aus Überlingen hat eine Senioren-Monatskarte und fährt jetzt auch für neun Euro im Monat Bus und Bahn.
Elisabeth Haug aus Überlingen hat eine Senioren-Monatskarte und fährt jetzt auch für neun Euro im Monat Bus und Bahn. | Bild: Cuko, Katy

Deshalb habe sie schon das vierte Jahr in Folge die Senioren-Monatskarte, aktuell zum Preis von 50 Euro. Dass sie jetzt bis August jeden Monat 41 Euro erstattet bekommt, findet sie „eine gute Sache“. Damit will sie jetzt auch weiter als nur im Bodo-Gebiet verreisen. „Ich fahre am Wochenende vielleicht nach Basel“, verrät sie. In die Schweiz? Dort gebe es einen „deutschen Bahnhof“, wo der Regioexpress hält. Und den kann man mit dem Neun-Euro-Ticket nutzen, hat die Seniorin herausgefunden.

Busfahrer Adrian Larosh hat mit dem Start des Neun-Euro-Tickets mit mehr Fahrgästen gerechnet.
Busfahrer Adrian Larosh hat mit dem Start des Neun-Euro-Tickets mit mehr Fahrgästen gerechnet. | Bild: Cuko, Katy

Inzwischen ist der Bus fast ohne anzuhalten auf die Fähre gerollt. Die Türen öffnen sich. Gut die Hälfte der Fahrgäste steigt aus, um die Überfahrt zu genießen. Könnte man als Fußgänger jetzt einfach zusteigen? „Ja, das ist okay“, erklärt Busfahrer Adrian Larosh. „Die Fähre ist wie eine Bushaltestelle, wenn man mit dem Bus weiterfahren will“, sagt er. Am Fähranleger gebe es ja keine. In diesem Fall kostet die Passage nach Konstanz auch keinen Cent extra, wenn man das Neun-Euro-Ticket hat. Allerdings weisen die Stadtwerke Konstanz mit einem Aufsteller darauf hin, dass das Sonder-Ticket auf der Fähre nicht gilt. Aber nur für Fußgänger ohne Bus drumherum.

Am Wochenende wird wohl mehr los sein

Kurz vor Konstanz steigen die Fahrgäste wieder zu, die Türen schließen sich. Mehr los als sonst sei eigentlich nicht, sagt der Busfahrer, bevor er wieder den Motor anlässt. „Ich dachte, es kommen viel mehr Leute. Aber vielleicht erst am Wochenende“, sagt Adrian Larosh und bugsiert den gelben Bus vom Schiff herunter.