Die Zahl der Neuinfizierten steigt, im Bodenseekreis waren zum Stand, 24. November, 14 169 Fälle übermittelt, das waren 390 Fälle mehr als am Vortag. Zwei weitere Menschen sind mit und an Covid-19 verstorben. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag im Bodenseekreis bei 748 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner.

Das könnte Sie auch interessieren

Höchster Inzidenzwert in Baden-Württemberg

Damit hat der Bodenseekreis seit Mittwoch, 24. November, den höchsten Inzidenzwert aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. An diesem Tag folgt der Schwarzwald-Baar-Kreis mit 729, der Landkreis Biberach mit 700 und der Landkreis Rottweil mit 692. Der Landkreis Ravensburg lag bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 606, der Landkreis Konstanz bei 358. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hat der Stadtkreis Heidelberg mit 239. Keiner der Stadt- und Landkreise lag unter einem Wert von 200.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Bodenseekreis – wie für alle Corona-Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 500 – gelten für Ungeimpfte weitergehende lokale Maßnahmen und eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr.

Landratsamt Bodenseekreis: Keine wissenschaftlich untermauerte Erklärung

Beim Landratsamt Bodenseekreis kann Sprecher Robert Schwarz keinen greifbaren Grund erkennen, warum die Zahlen im Bodenseekreis und in großen Teilen des Südens im Vergleich zu anderen Regionen derart nach oben gehen. „Erklärungsansätze könnten die stringente Testdisziplin einerseits, wobei wir keine Bewertung der Testtätigkeit in anderen Regionen abgeben können und der entspannte Umgang mit dem Thema in großen Teilen der Bevölkerung im Sommer und Spätsommer mit einem deutlich reduzierten Schutzverhalten sein“, so Schwarz.

Robert Schwarz, Pressesprecher Landratsamt Bodenseekreis
Robert Schwarz, Pressesprecher Landratsamt Bodenseekreis | Bild: Landratsamt Bodenseekreis

Ein weiterer Erklärungsversuch seitens des Landratsamtes: Möglicherweise könnte dies ein psychologischer Bumerang nach den Erfolgen in der Präventions- und Eindämmungsarbeit, die in der Region in den Monaten zuvor geleistet worden ist, sein. Dies seien aber nur Erklärungsansätze, die wissenschaftlich nicht untermauert seien, so Schwarz. Die Gesundheitsämter verfolgen die Infektionsketten nicht mehr und und kennen die Zusammenhänge der Verbreitung des Virus nicht.

Appell: Soziale Kontakte auf das Notwendige reduzieren

Anfang der Woche hatten sich die Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Landkreises gemeinsam mit Landrat Lothar Wölfle mit einem dringenden Appell an die Menschen im Bodenseekreis gerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bürger werden gebeten, die sozialen Kontakte auf das Notwendige zu reduzieren sowie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte zu beachten. Ergänzend kann die regelmäßige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.

Insgesamt 262 079 Impfungen im Bodenseekreis

In den vergangenen sieben Tagen wurden im Bodenseekreis 2080 Fälle registriert, wie aus den Zahlen des Landratsamtes Bodenseekreis am Donnerstag, 25. November, hervorgehen. Die Zahl der an und mit Covid-19 Verstorbenen lag bei 188. Insgesamt gab es im Bodenseekreis bislang 262 079 Impfungen, davon 126 054 Zweitimpfungen und 14 413 Drittimpfungen.