Corona und Beschränkungen zum Trotz: Das erste Jahr war für die Therme Lindau ein Erfolgsjahr. „Wir können mit Freude sagen, dass das Traumschiff Therme sehr erfolgreich durch sein erstes Jahr gesegelt ist und auf Kurs bleibt“, sagte Bäderinvestor und Thermenbetreiber Andreas Schauer, der sich bei der Party zum ersten Geburtstag des Bads jüngst als stolzer Kapitän präsentierte. Schauer, der neben der Therme in Lindau noch neun weitere Anlagen in ganz Deutschland und der Schweiz betreibt, will das Ruder hier nun aber schwerpunktmäßig an Betriebsleiterin Magdalena Teich übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es gibt Ideen, wie wir erweitern könnten“

Bereits 350.000 Besucher waren im ersten Öffnungsjahr in die Therme gekommen. Schauer wagte auch einen Blick in die Zukunft und stellte fest: „In einigen Bereichen ist die Anlage schon jetzt zu klein. Es gibt Optionen und Ideen, wie wir erweitern könnten.“

Die Therme Lindau.
Die Therme Lindau. | Bild: Therme Lindau

Der Bäderinvestor musste aber auch eingestehen, dass es aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht in allen Bereichen so gut lief: So hofft er, dass das hauseigene Fitnessstudio mit traumhaftem Blick über den Bodensee im zweiten Jahr besser genutzt wird und dass das als Aushängeschild geplante „Il Faro“ eventuell im Herbst oder spätestens im kommenden Frühjahr wieder ganz geöffnet werden kann. Derzeit ist das Restaurant nur für Veranstaltungen buchbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Lange Öffnungszeiten der Therme bleiben

Die langen Öffnungszeiten der Therme, unter der Woche bis Mitternacht und am Wochenende bis 1 Uhr, scheinen sich dagegen bewährt zu haben. „Wir stellen immer wieder erfreut fest: je später der Abend, desto jünger die Besucher“, so Schauer. Deshalb wolle man auch an den Öffnungszeiten festhalten, auch wenn es anfänglich Bedenken und Beschwerden von Anwohnern aus der direkten Nachbarschaft der Therme gegeben hatte.

Beliebt ist die Lindauer Therme, zu der auch ein Sport- und Freizeitbad gehört, bei Schulen und Vereinen. Zwölf Schulen und etliche Vereine nutzen das Bad und laut Schauer gibt es nach der Corona-Zwangspause 'Schwimmkurse wie am Fließband'.