Wie die DHBW in einer Pressemitteilung informiert, haben es zwei Studenten vom Technikcampus Friedrichshafen gemeinsam mit Kommilitonen der DHBW Mosbach in die Finalrunde geschafft und dürfen als eines von zwölf Teams im Sommer in den USA ihren „Dirt Torpedo“ verwirklichen und Elon Musk präsentieren. Das Projekt läuft unter dem Titel „Not-a-boring-Competition“.

Bild: DHBW Ravensburg

Ziel des weltweiten Wettbewerbs sei es, eine innovative Tunnelbohrmaschine zu entwickeln und zu bauen, die einen Tunnel mit einem Durchmesser von 0,5 und einer Länge von 30 Metern in der Mojave-Wüste bei Las Vegas bohren wird. Dabei liege der Fokus bei dem Wettbewerb darauf, Technologien zu entwickeln, mit denen die Tunnelbohrmaschine schneller als eine gewöhnliche Gartenschnecke ist. Dies entspreche immerhin weit mehr als der doppelten Geschwindigkeit heutiger Tunnelbohrmaschinen, informiert die DHBW weiter.#

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 400 Teams haben laut Mitteilung bereits in verschiedenen Runden ihren Ansatz präsentiert. Darunter auch das Team „Dirt Torpedo“ mit Studenten der DHBW Ravensburg und der DHBW Mosbach. Vom Technikcampus Friedrichshafen der DHBW Ravensburg sind Christian Wender (Mobile Informatik) und Max Hasslberger (Elektrotechnik – Automation) dabei, das Partnerunternehmen der beiden ist Airbus in München, informiert die DHBW weiter.

Bild: DHBW Ravensburg

Die beiden beteiligen sich demnach an der Software-Entwicklung und der Regelungstechnik des Bohrers. Eine technologische Besonderheit ihres Tunnelbohrers sei vor allem das wurmartige Fortbewegen der Maschine. „Die Mobilität der Zukunft ist vielfältig, autonom und nachhaltig. Wir wollen dafür sorgen, dass das nicht nur in der Luft und auf dem Boden so sein wird, sondern auch unter der Erde – leise, schnell und unauffällig“, wird Christian Wender zitiert.

Bild: DHBW Ravensburg

Das Team hat es laut Mitteilung nun unter die besten zwölf, die „Digging Dozens“, geschafft und darf seine Entwicklung im Sommer in der Mojave-Wüste in den USA verwirklichen. Durch den Tunnel soll am Schluss ein ferngesteuerter Mini-Tesla hindurchfahren.

Bild: DHBW Ravensburg