Die Idee entstand einer Mitteilung des Landratsamtes zufolge bereits vor den jüngsten Covid-19-Fällen im Bodenseekreis.

Das könnte Sie auch interessieren

„Nach einer Eilentscheidung des Landrats Lothar Wölfle konnte nun innerhalb weniger Tage ein gebrauchter Rettungswagen beschafft und entsprechend umgerüstet werden“, heißt es weiter. Am Montag nahmen Landrat Lothar Wölfle, Erster Landesbeamter Christoph Keckeisen und Bernhard Kiß, Leiter des Gesundheitsamtes, das Fahrzeug am Landratsamt entgegen.

Am Montag nahmen (von links) Christoph Keckeisen, Lothar Wölfle und Bernhard Kiß das Fahrzeug in Friedrichshafen entgegen.
Am Montag nahmen (von links) Christoph Keckeisen, Lothar Wölfle und Bernhard Kiß das Fahrzeug in Friedrichshafen entgegen. | Bild: Landratsamt Bodenseekreis

Einsatzfahrzeug ermöglicht bei Bedarf größere Anzahl von Abstrichen vor Ort

Das Einsatzfahrzeug unterstützt den Angaben der Behörde zufolge ab sofort niedergelassene Ärzte bei der mobilen Testung asymptomatischer Kontaktpersonen bei Covid-19-Infektionen, beispielsweise im Zusammenhang mit Schulen, Kindertagesstätten und Gemeinschaftsunterkünften. So könne im Bedarfsfall eine größere Anzahl von Abstrichen direkt vor Ort vorgenommen werden.

„Das Testmobil soll ein weiterer Baustein sein, um Infektionsketten schnell und schlagfertig zu unterbrechen.“
Landrat Lothar Wölfle

Testmobil ist kein Ersatz für ärztliche Untersuchung

„Wichtig ist: Personen mit Corona-Symptomen sollten sich nach den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung unmittelbar in den Haus- beziehungsweise Kinderarztpraxen untersuchen lassen“, heißt es weiter. Das Testmobil ersetze diese Untersuchungen nicht. Später könne das Fahrzeug auch für andere Einsätze im Bevölkerungsschutz genutzt werden.