Trotz der Absage vom Land für sein eigenes Projekt hat Partyboot-Veranstalter Andreas Karlinger durch die Genehmigung anderer Modellprojekte im Veranstaltungsbereich aber noch Hoffnung für den Sommer. Ein zentrales Kriterium sei bei der Entscheidung offenbar unter anderem eine zeitnahe Umsetzung gewesen, sodass die Erkenntnisse möglichst schnell vorliegen. „Unser Projekt hätte erst Mitte Juli begonnen“, sagt Karlinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Es sei zwar schade, dass das Partyboot bei den aktuellen Modellprojekten nicht berücksichtigt werde, mit anderen genehmigten Modellprojekten im Veranstaltungsbereich – etwa den beiden Clubs in Ravensburg – würden aber schon bald Erkenntnisse vorliegen, wie feiern wieder möglich wird. „Daher sind wir optimistisch, dass es dann auch Öffnungen für die Veranstaltungsbranche insgesamt geben wird und wir im Juli oder August mit dem Partyboot starten können“, betont Karlinger. Zumal man auf dem Schiff an der frischen Luft feiern könne.