Im Vergleich zum Vorjahr hat die Arbeitslosigkeit allerdings um 5327 Menschen zugenommen, teilt die Arbeitsagentur in ihrem Monatsbericht für Oktober mit. Dies entspricht einer Steigerung von 47,2 Prozent. „Die Zahl der Arbeitslosen hat im zweiten Monat hintereinander abgenommen.

Pandemie bestimmt Geschehen am Arbeitsmarkt

Dennoch bleibt die Lage am Arbeitsmarkt angespannt. Eine Trendwende sehen wir darin nicht. Die Angebote an offenen Arbeitsstellen liegen weiterhin deutlich hinter den Zahlen des Vorjahres. Die Pandemie bestimmt immer noch das Geschehen am Arbeitsmarkt“, beschreibt Jutta Driesch, Chefin der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg, das aktuelle Geschehen.

Jutta Driesch
Jutta Driesch | Bild: Agentur für Arbeit

„Die schnelle Auszahlung von Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld sowie die Vermittlung in Arbeit stehen für uns an vorderster Stelle. Dies haben wir sichergestellt. Insofern können wir auch schnell und flexibel auf aktuelle Änderungen reagieren. Nach den zusätzlichen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung, die die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen haben, gehen wir von kurzfristig steigenden Anzeigen auf Kurzarbeit aus, vor allem aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe. Darauf sind wir vorbereitet“, erklärt Driesch weiter.

Quote unverändert bei 3,7 Prozent

Die Arbeitslosenquote in der Region Bodensee-Oberschwaben lag im Oktober unverändert bei 3,7 Prozent. Die Quote in Baden-Württemberg betrug 4,3 Prozent. Der Bodenseekreis hat mit 3,1 Prozent den zweitbesten Wert im Land.

Das könnte Sie auch interessieren