Das Telefon steht kaum noch still. Gerade will wieder ein Anrufer wissen, wird Urlaub am Bodensee möglich sein? Was wird aus seiner Buchung im Ferienwohnpark Immenstaad für die Pfingstferien? Und was gilt für Geimpfte? Während die Mitarbeiterinnen geduldig alle Fragen beantworten, ist eine Fernsehkamera auf sie gerichtet. Das ARD-Hauptstadtstudio dreht für den „Bericht aus Berlin“ in Immenstaad.

Bild: Fabiane Wieland

Worum geht es bei den Dreharbeiten am Bodensee?

„Ich bin über unseren ARD-Rechtsexperten auf den Fall aufmerksam geworden“, erzählt Fernsehkorrespondent Klaus Weidmann und meint damit den Eilantrag gegen die Bundesregierung, den die Freiburger Kanzlei Bender Harrer Krevet im Auftrag von Jochen Kirchhoff, Geschäftsführer der Ferienwohnpark Immenstaad GmbH, beim zuständigen Verwaltungsgericht Berlin gegen die Bundesregierung eingereicht hat.

Jochen Kirchhoff
Jochen Kirchhoff | Bild: Fabiane Wieland

Jochen Kirchhoff will damit durchsetzen, dass Geimpfte und Genesene nach einer Corona-Infektion vom touristischen Beherbergungsverbot in Deutschland ausgenommen werden. In den meisten EU-Ländern seien Hotels oder Ferienwohnungen bereits wieder offen. Aus seiner Sicht gibt es keinen triftigen Grund, Immunisierte nicht auch von den touristischen Beherbergungsverboten auszunehmen, wenn sie ohnehin von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen befreit werden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wie schwierig ist es momentan“, will Klaus Weidemann von Jochen Kirchhoff wissen, der daraufhin die aktuelle Situation schildert. Neben dem Betreiber des Ferienwohnparks und seinen Mitarbeitern werden auch Rechtsanwalt Patrick Heinemann sowie Stammgäste interviewt. „Dann haben wir drei verschiedene Perspektiven“, sagt der Fernsehkorrespondent über den Beitrag, der schon am Sonntagabend im Ersten ausgestrahlt werden soll.

Fernsehkorrespondent Klaus Weidmann interviewt die Mitarbeiterinnen an der Rezeption, die derzeit viele Fragen von Gästen beantworten.
Fernsehkorrespondent Klaus Weidmann interviewt die Mitarbeiterinnen an der Rezeption, die derzeit viele Fragen von Gästen beantworten. | Bild: Fabiane Wieland

Während das Filmteam von seiner Mitarbeiterin an der Rezeption gerade wissen will, was die Gäste derzeit besonders umtreibt und welche Fragen besonders häufig auftauchen, erzählt Jochen Kirchhoff am Rande der Dreharbeiten: Viele Stammgäste des Ferienwohnparks hätten bereits beide Impfdosen erhalten und die Gruppe der Geimpften werde noch weiter wachsen.

Die Hütten auf dem Ruhbühl sind leer. Hier sollen bald wieder Gäste übernachten dürfen, so die Forderung von Jochen Kirchhoff.
Die Hütten auf dem Ruhbühl sind leer. Hier sollen bald wieder Gäste übernachten dürfen, so die Forderung von Jochen Kirchhoff. | Bild: Fabiane Wieland

Während sie am Bodensee allerdings noch keinen Urlaub machen dürften, seien Übernachtungen in der Mehrzahl der Nachbarländer möglich. „Wie alle Beherbergungsbetriebe hier dürfen wir hingegen schon seit Anfang November keine touristischen Übernachtungen mehr anbieten. Wir und die Gäste brauchen jetzt eine Perspektive, daher der Eilantrag“, sagt Jochen Kirchhoff noch – und muss auch schon wieder vor die Kamera.

Bild: Fabiane Wieland

Der „Bericht aus Berlin“ wird am Sonntag, 9. Mai, 18.05 bis 18.30 Uhr, ausgestrahlt. Eines der Themen ist dabei: „Corona-Lockerungen: Für wen ist die Pandemie bald vorbei?“ Die Inzidenzen fallen, es gibt mehr Geimpfte. Der Druck auf die Politik wächst, mehr zu öffnen, und Geimpfte sitzen auf gepackten Koffern. Wann geht‘s endlich wieder in den Urlaub? Und: für wen? Gesprächsgäste sind Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, CDU, und Saskia Esken, Parteivorsitzende, SPD.