Immer mehr elektrisch betriebene Autos sind auf den Straßen im Bodenseekreis unterwegs. Das bedeutet: Es braucht auch immer mehr Ladestationen. Etwa 120 öffentliche Ladepunkte betreibt das Stadtwerk am See aktuell im Landkreis, 76 davon allein in Friedrichshafen.

Und in Zukunft sollen es noch mehr werden, bestätigt Sebastian Dix, Sprecher des Energieversorgers: „Wir planen einen kontinuierlichen, bedarfsgerechten Ausbau von AC- und DC-Ladeinfrastruktur auch in den nächsten Jahren.“ AC steht für Wechsel-, DC für Gleichstrom. Für 2023 seien aktuell etwa zehn bis 15 neue Ladestationen im Bodenseekreis geplant, für die Jahren danach gibt es noch keine konkreten Zahlen. „Tendenziell ist mit einem weiteren starken Anstieg zu rechnen“, prognostiziert Dix.

Kombinierte E-Ladestation in Salem

Während immer mehr einfache Ladestationen für E-Autos installiert werden, gibt es auch erste kombinierte Ladepunkte. So wurde in Salem beispielsweise jüngst eine Station gebaut, an der sowohl E-Autos als auch E-Bikes geladen aufgeladen werden können – das Ganze ergänzt durch eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach. Zuständig für die Umsetzung dieser Station war neben dem Stadtwerk am See das Salemer Bauunternehmen Straßer.

Zum Konzept gehört auch eine E-Bike-Ladestation.
Zum Konzept gehört auch eine E-Bike-Ladestation. | Bild: Felix Kaestle

Der Standort des öffentlichen E-Parkplatzes liegt gegenüber der Sparkasse, etwa 100 Meter vom neuen Rathaus in Salem entfernt – in unmittelbarer Nähe zur Neuen Mitte. Zum Konzept gehören auch Tiefgaragen-Stellplätze mit Lade-Wallbox, die gemietet werden können.

Gemietet wird der Stellplatz mit Ladeanschluss, abgerechnet wird nach Verbrauch. Zehn Ladeplätze mit 22 Kilowatt Leistung stehen Fahrern von E-Autos hier zur Verfügung. Die Nachfrage sei bereits groß, erzählt Bernhard Straßer vom zuständigen Bauunternehmen.

Zehn E-Ladeparkplätze können in der Tiefgarage in Nähe der Salemer Mitte gemietet werden.
Zehn E-Ladeparkplätze können in der Tiefgarage in Nähe der Salemer Mitte gemietet werden. | Bild: Felix Kaestle

„Für Mieter ist die eigene Lademöglichkeit oft schwierig zu realisieren. Sie müssten selbst investieren, die Hausgemeinschaft muss zustimmen. Und wenn man dann wegzieht, kann man ja die Ladebox nicht einfach mitnehmen“, erklärt Straßer. „Deswegen haben wir uns entschlossen, hier eine Lösung anzubieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Immer mehr Initiativen für kombinierte Ladeinfrastruktur

Eine solche Kombination aus öffentlicher E-Mobilität, mietbaren E-Ladeparkplätzen und einer E-Bike-Ladestation mit einer Fotovoltaikanlage sei im Bodenseekreis bislang einmalig, heißt es vom Stadtwerk am See. Doch einzelne ähnliche Beispiele gebe es bereits, etwa in Friedrichshafen.

Sebastian Dix, Pressesprecher Stadtwerk am See: „Initiativen zur Umsetzung von kombinierter Ladeinfrastruktur gibt es inzwischen ...
Sebastian Dix, Pressesprecher Stadtwerk am See: „Initiativen zur Umsetzung von kombinierter Ladeinfrastruktur gibt es inzwischen immer mehr, auch im Bodenseekreis.“ | Bild: Benjamin Schmidt

Dort habe der Energieversorger im Parkhaus am See eine Kombination aus öffentlich zugänglichen Ladepunkten und einer E-Bike-Ladestation umgesetzt. „Initiativen zur Umsetzung von kombinierter Ladeinfrastruktur gibt es inzwischen immer mehr, auch im Bodenseekreis“, sagt Sebastian Dix.

Das könnte Sie auch interessieren