Bereits nach dem ersten Wahlgang hatte Martin Hahn aus Überlingen die Gewissheit, dass er bei der Landtagswahl 2021 erneut für die Grünen des Bodenseekreises in den Wahlkampf zieht. Mit 78 von 127 Stimmen setzte er sich gegen seine Mitbewerberinnen Birgit Zauner (44) aus Salem und Andrea Rehm (62) aus Tettnang durch. Franziska Scholz (19) wurde als Zweitkandidatin nominiert.

„Raus aus dem Hinterzimmer“: Die Grünen des Bodenseekreises nominierten ihre Kandidaten für die Landtagswahl 2021 im Hugo-Eckener-Saal des Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Hauses.
„Raus aus dem Hinterzimmer“: Die Grünen des Bodenseekreises nominierten ihre Kandidaten für die Landtagswahl 2021 im Hugo-Eckener-Saal des Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Hauses. | Bild: Claudia Wörner

„Wir sind raus aus den Hinterzimmern“, stellte Markus Böhlen vom Kreisvorstand beim Blick über die Tischreihen im Hugo-Eckener-Saal des Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Hauses zufrieden fest. Jeder der drei Kandidaten hatte zehn Minuten Zeit, um sich und seine politischen Ziele vorzustellen. Weitere zehn Minuten standen für Fragen der Mitglieder zur Verfügung.

Martin Hahn und Franziska Scholz (Ersatzkandidatin) wurden jeweils im ersten Wahlgang gewählt.
Martin Hahn und Franziska Scholz (Ersatzkandidatin) wurden jeweils im ersten Wahlgang gewählt. | Bild: Claudia Wörner

Martin Hahn, seit 2011 im Stuttgarter Landtag, erinnerte daran, dass ihm und den Grünen 2016 das Meisterstück des Direktmandats im Bodenseekreis gelungen sei. „Von einer schwarzen Trutzburg hat sich das Land in eine grüne Bürgergesellschaft gewandelt“, sagte der Landtagsabgeordnete. Er wolle aber nicht für das erneut nominiert werden, was gemacht wurde, sondern für das, was künftig getan werden müsse, sagte der agrarpolitiche Sprecher der Grünen im Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig seinen ihm die Ziele 30 Prozent ökologischer Landbau und die Reduzierung von Pestiziden um 40 bis 50 Prozent. „Das sind meine Motive und ich sehe meine zentrale Aufgabe darin, die europäische Agrarpolitik umzubauen.“ Herausforderungen seien künftig die Transformation der Industriegesellschaft, das Meistern der Klimakrise und der Zusammenhalt in der Gesellschaft. Auch wenn es dem Arbeitsmarkt im Bodenseekreis erst einmal wehtue, müsse man auf Dauer weg vom Verbrennungsmotor. „Ich will alles dafür tun, dass grüne Politik relevant bleibt“, versprach Hahn, sichtlich erfreut über das klare Votum.

Andrea Rehm aus Tettnang war bereits drei Mal Zweitkandidatin für Manne Lucha. Die Kandidatur im Bodenseekreis war für sie der logische Schritt nach vorn. Auf ihrer Agende stehen unter anderem Schließung und neue ökologische und soziale Nutzung des Flughafens Friedrichshafen. Sie ist gegen Aquakulturen im Bodensee und für die Wahlrechtsreform.
Andrea Rehm aus Tettnang war bereits drei Mal Zweitkandidatin für Manne Lucha. Die Kandidatur im Bodenseekreis war für sie der logische Schritt nach vorn. Auf ihrer Agende stehen unter anderem Schließung und neue ökologische und soziale Nutzung des Flughafens Friedrichshafen. Sie ist gegen Aquakulturen im Bodensee und für die Wahlrechtsreform. | Bild: Claudia Wörner

22 Mitglieder stimmten für Andrea Rehm, 27 für Birgit Zauner. „Dieses Ergebnis spricht nicht gegen die beiden Kandidatinnen, sondern für Martin Hahn„, erklärte Markus Böhlen.

Die Welt ein Stück gerechter machen will Birgit Zauner aus Salem, die bei der Nominierung der Grünen gegen Martin Hahn antrat. Die Bildungspolitik ist ihr ein besonderes Anliegen, außerdem der Klimaschutz. Eine Fotovoltaik-Pflicht auf den Dächern aller Neubauten hält sie für wichtig.
Die Welt ein Stück gerechter machen will Birgit Zauner aus Salem, die bei der Nominierung der Grünen gegen Martin Hahn antrat. Die Bildungspolitik ist ihr ein besonderes Anliegen, außerdem der Klimaschutz. Eine Fotovoltaik-Pflicht auf den Dächern aller Neubauten hält sie für wichtig. | Bild: Claudia Wörner

Als Zweitkandidatin geht Franziska Scholz für die Grünen in den Wahlkampf. Die Jurastudentin wohnt in Meersburg und engagiert sich seit 2016 bei den Grünen. Sie hat die Grüne Jugend Bodensee-Oberschwaben mitgegründet. Scholz setzte sich ebenfalls im ersten Wahlgang mit 72 zu 43 Stimmen gegen Kreisrat Tim Horras durch, der als Zweitkandidat von Andrea Rehm kandidierte. Felix Bohnacker, Stadtrat in Friedrichshafen, wollte Birgit Zauner unterstützen und zog seine Kandidatur zurück. „Ich bin für Veränderung angetreten“, begründete er seine Entscheidung.

Franziska Scholz
Franziska Scholz | Bild: Claudia Wörner