„Die ersten Wochen überlegte ich schon, wie das alles klappen soll, aber es spielt sich ein und inzwischen funktioniert es prima“, freut sich Lindaus parteilose Oberbürgermeisterin Claudia Alfons. Eingespielt, damit meint die 38-jährige gebürtige Häflerin das Familienleben mit ihrer Tochter, die am 20. Oktober zur Welt gekommen ist.

Nach zehn Wochen Mutterschutz und Babypause ist die Oberbürgermeisterin jetzt wieder im Amt. Einiges hat sich verändert: In ihrem Büro mit Seeblick steht ein gemütliches Sofa samt Stillkissen und Teddy für die Tochter, deren Namen sie aber nicht in der Zeitung lesen möchte. „Ab und zu ist sie auch mit dabei, aber inzwischen haben mein Mann und ich neben meiner Familie auch noch zwei Betreuerinnen für die Kleine gefunden und ich kann ganz beruhigt zur Arbeit gehen“, erzählt Claudia Alfons.

Seit dem 20. Oktober ist Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons Mutter einer Tochter.
Seit dem 20. Oktober ist Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons Mutter einer Tochter. | Bild: Tarja Prüss
„Ich finde, es sollte viel selbstverständlicher sein, dass sich Beruf und Familie gut vereinbaren lassen.“
Claudia Alfons, Lindauer Oberbürgermeisterin

Sowohl von ihren Mitarbeitern in der Lindauer Stadtverwaltung als auch von ihren Amtskollegen habe sie nach ihrer Rückkehr nur positive Rückmeldungen bekommen. „Ich finde, es sollte viel selbstverständlicher sein, dass sich Beruf und Familie gut vereinbaren lassen. Seit ich selbst Mutter bin, sehe ich viele Sachen natürlich anders und habe beispielsweise vor Alleinerziehenden und Hebammen noch größeren Respekt“, sagt die Lindauer Oberbürgermeisterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittags zum Stillen nach Hause

Claudia Alfons freut sich aber auch, dass sie es meistens schafft, am Mittag nach Hause zu kommen: „Ich habe das große Glück, dass ich mit dem Rad in ein paar Minuten daheim bin und die Kleine stillen kann und sie dadurch nach ein paar Stunden wieder sehe.“ Ihre Tochter erlebe sie als sehr vergnügt und ihr Mann könne aktuell viel im Homeoffice arbeiten. „Dadurch, dass ich das Gefühl habe, dass es dem Kind gut geht, fällt es mir auch nicht so schwer, wieder ins Büro zu gehen“, so Alfons.

Das könnte Sie auch interessieren

Für sie ohnehin wichtige Themen wie Nachhaltigkeit hätten seit der Geburt ihrer Tochter eine noch größere Bedeutung bekommen, erzählt sie. Als begeisterte Radfahrerin freue sie sich schon darauf, bald mit ihrer Tochter im Lastenrad Ausflüge zu unternehmen.