„Wir sind überzeugt, dass Testen neben Impfen der richtige Weg aus der Pandemie ist.“ So begründet Oberbürgermeisterin Claudia Alfons dem Pressetext zufolge die Bewerbung Lindaus. Die Stadt will eine von acht Modellkommunen für lokale Öffnungskonzepte in Bayern werden.

Was aus Sicht der Stadt für Lindau als Modellkommune spricht

Zudem spreche eine ganze Reihe von Faktoren für Lindau, heißt es weiter. So habe die Stadt mit knapp 26 000 Einwohnern eine überschaubare Größe. Dazu komme die Lage der klar umrissenen Altstadt. Mit den geplanten Teststationen an den Inselzugängen müsse niemand einen großen Umweg in Kauf nehmen.

Und: Lindau sei unter den herrschenden Reisebeschränkungen noch beliebter, als ohnehin schon. „Wir könnten Erkenntnisse liefern, wie beliebte bayerische Touristenorte kontrolliert zugänglich gemacht werden könnten“, so Alfons.

Das könnte Sie auch interessieren

Lindau will jederzeit bereit für Öffnungsstrategien sein

Die Oberbürgermeisterin und die anderen Mitglieder der innerstädtischen Arbeitsgruppe hätten die aktuellen Infektionszahlen stets im Blick. „An erster Stelle steht die Gesundheit der Lindauerinnen und Lindauer und unserer Gäste“, sagt Alfons. Die Stadt wäre den Angaben nach deshalb auch noch zu einem späteren Termin interessiert, Modellkommune zu werden, falls dies angesichts bayernweit steigender Infektionszahlen derzeit nicht möglich sei.

Lindau will sich dem Pressetext zufolge so aufstellen, dass die Stadt jederzeit bereit sei, falls der Gesetzgeber Möglichkeiten für Öffnungsstrategien zulässt. „Wir wollen die Infektionszahlen in Lindau senken“, so Alfons. Nur so könne ein dauerhafter Betrieb von Kindergärten und Schulen möglich werden. Nur so könnten Handel, Gastronomie und Hotellerie bald wieder Kunden und Gäste begrüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Parallel wird an einer Teststrategie gefeilt

Unabhängig von der Bewerbung als Modellkommune arbeitet die Stadt weiterhin an ihrer Teststrategie, mit deren Aufbau vor Ostern begonnen worden war. Beraten werde die Stadt Lindau dabei von der Tübinger Ärztin Lisa Federle. Ein Testzentrum, das im Rahmen dieser Teststrategie am vergangenen Samstag erstmals im Bereich des Wochenmarkts stand, sei bestens angenommen worden.