Ab Dienstag gilt im Bodenseekreis laut Mitteilung des Landratsamtes die neue Inzidenzstufe 1 entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Dann können sich beispielsweise bis zu 25 Personen im privaten und öffentlichen Raum treffen, eine Begrenzung der Haushaltsanzahl gibt es nicht mehr. Darüber hinaus sieht das neue Regelwerk Erleichterungen für viele weitere Lebensbereiche vor, beispielsweise die Gastronomie, den Bildungsbereich sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlaggebend für die geltende Inzidenzstufe ist der täglich für den Landkreis festgestellte Inzidenzwert je 100.000 Einwohner. Unter- oder überschreitet dieser Wert fünf Tage in Folge die Schwellwerte 10, 35 oder 50, macht das Gesundheitsamt dies amtlich bekannt, sodass die jeweilige Inzidenzstufe am Folgetag für den Landkreis in Kraft tritt.

Nun sind wieder die Zahlen des Landesgesundheitsamtes ausschlaggebend

Eine wesentliche Änderung ist der Mitteilung aus dem Landratsamt zufolge, dass nun nicht mehr die durch das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Inzidenzzahlen maßgeblich sind, sondern wieder die durch Landesgesundheitsamt (LGA) bereitgestellten Zahlen.

Diese „fundamentale Änderung der Prüfgrundlage“ sei seitens des Sozialministeriums sehr kurzfristig gekommen und vor allem ohne Vorankündigung, heißt es in dem Pressetext weiter. Bei der Bearbeitung der neuen Verordnung am Wochenende habe das Corona-Team des Landratsamts „diese kleine, aber im konkreten Fall folgenreiche Änderung“ schlicht übersehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach RKI-Zahlen ist erst Montag der entscheidende fünfte Tag in Folge

Nach den RKI-Werten liegt der Bodenseekreis am Montag am fünften Tag in Folge unter dem Schwellwert zehn. Nach den Zahlen des LGA, denen zufolge die Sieben-Tage-Inzidenz im Bodenseekreis am Mittwoch, 23. Juni, erstmals unter 10 lag, hätte dieser fünfte Tag bereits am Sonntag festgestellt werden können. Folglich hätte die Inzidenzstufe 1 bereits am Montag in Kraft treten können. Der Fehler der Behörde macht das Inkrafttreten nun erst ab Dienstag möglich. Die formal nötige amtliche Bekanntmachung ist dem Landratsamt zufolge am Montag erfolgt.

„Das tut uns wirklich leid und wir können dafür nur um Entschuldigung bitten“, wird Robert Schwarz, Sprecher des Landratsamtes in der Mitteilung zitiert. „Es ist unser Anspruch, das Mögliche auch schnell für unsere Bürgerinnen und Bürger möglich zu machen. Dass unser Versehen nun zu einem Tag Verzögerung beim Wechsel auf die unterste Inzidenzstufe führt, ist uns allen im Landratsamt persönlich sehr unangenehm.“