Sehr gut besucht, sogar ausgebucht über das lange Pfingst-Wochenende, waren die Campingplätze am See. Der Trend zum Urlaub im Wohnmobil wurde durch die Corona-Pandemie extrem verstärkt. Während im vergangenen Jahr bei den Gästen Urlaub in der Ferienwohnung im Mittelpunkt stand, wurden über Pfingsten auch wieder öfter Hotelzimmer gebucht.

Hoch war laut Aussage von Ute Stegmann der Beratungsaufwand in den Tourismusinformationen. Dabei wurden in erster Linie Fragen zum Thema Testen gestellt. Die DBT-Geschäftsführerin betont: „Die Gäste waren gut vorbereitet, einsichtig und vernünftig.“ Somit überwog bei den Mitarbeitern die Freude über das wieder zunehmende Interesse an der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Entsprechend optimistisch blicken die Betriebe auf die kommenden Wochen und Monate. Die Buchungszahlen für August sind bereits gut, auch die für den Herbst, vor allem vor dem Hintergrund der Lockerungen ziehen die Reservierungen an. Trotzdem gibt es noch freie Kapazitäten, die Region ist noch nicht ausgebucht.

Wie sollen mehr Gäste gewonnen werden?

Das achtköpfige Team der DBT hat die Zeit des Lockdowns genutzt, um eine neue touristische Website aufzubauen. Herzstück des Angebots sind die gesammelten Daten aller Tourismus-Informationen am deutschen Bodenseeufer, die dem Gast digital zur Verfügung stehen. So können wertvolle Informationen zentral gepflegt und auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Einen wichtigen Beitrag zum Neustart leistet eine Kampagne der Landesregierung, die bundesweit für den Urlaub im Süden wirbt. Die Sondermittel in Höhe von 400 000 Euro, die das Land dafür zur Verfügung stellt, teilt sich die DBT mit der Regio Konstanz-Bodensee-Hegau. Das Geld, sagt Stegmann, soll nicht nur in Social Media und in schnelle Kampagnen fließen, sondern auch in einen Film, der den Urlaub zu allen vier Jahreszeiten schmackhaft macht.

Überlingen konnte in diesem Jahr als Mitglied für die Echt-Bodensee-Card gewonnen werden.
Überlingen konnte in diesem Jahr als Mitglied für die Echt-Bodensee-Card gewonnen werden. | Bild: Anette Bengelsdorf

Für die Echt-Bodensee-Card (EBC) konnten in ihrem fünften Jahr die beiden Gemeinden Überlingen und Lindau dazugewonnen werden. So bieten auch die beiden Gartenschauen reichlich Bühne, um die Region zu präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Maßnahmen sind für die laufende Saison geplant?

Der Echt-Bodensee-Bus wird mit erweitertem Fahrplan operieren. War bisher die Linie 100 nur zwischen Friedrichshafen und Bodman unterwegs, so kann mit der Linie 200 in den Sommerferien bis Lindau gefahren werden.

Noch vor den Sommerferien wird ein neuer Freizeitfahrplan erscheinen. Er soll helfen, die kleinen Fahrpläne, die der Bodensee Oberschwaben Verkehrsverbund (Bodo) nicht mehr drucken will, zu ersetzen. Inklusive Karte soll der großformatige Faltplan Gästen einen analogen Überblick über die wichtigsten touristischen Linien mit ihren Sehenswürdigkeiten bieten. QR-Codes führen zu den detaillierten Linien-Fahrplänen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Plakataktionen und der „EBC Home“ sollen auch einheimische Gäste künftig stärker umworben werden. Von vergünstigten Tarifen im ÖPNV und Rabatten bei vielen Kultur- und Freizeitangeboten bietet die Karte unter dem Motto: „DaHome isch oifach schee“ auch Einheimischen einen Anreiz, die eigene Region zu erkunden.