Das Landratsamt (LRA) Bodenseekreis erließ Anfang März ein Alkoholverbot an bestimmten Orten und Plätzen im Landkreis. Das Verbot tritt ab Dienstag außer Kraft. Ein Feierabendbier am Bodenseeufer ist dann also wieder möglich.

Allgemeinverfügung für den Landkreis trat am 6. März in Kraft

„Das Alkoholverbot wurde am 6. März in Folge eines Erlasses des Sozialministeriums vom Landratsamt angeordnet“, erklärt Robert Schwarz, Pressesprecher des LRA. Das Ministerium hatte festgelegt, dass in einem Landkreis besondere Corona-Schutzmaßnahmen ergriffen werden sollen, wenn dort die Inzidenz an sieben Tagen in Folge bei 50 oder höher liegt und das Infektionsgeschehen diffus ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Robert Schwarz berichtet, habe sich der Bodenseekreis mit dem Alkoholverbot für eine milde Maßnahme entschlossen. „Ansonsten hätte noch die Ausgangssperre verhängt werden können“, sagt Schwarz.

Landratsamt schließt weitere Schutzmaßnahmen in Zukunft nicht aus

Weil das Sozialministerium den Erlass für die Landkreise Mitte März aufgehoben hatte, sehe das LRA aktuell keine Notwendigkeit, die Allgemeinverfügung zu verlängern. Schwarz sagt aber auch: „Wir heben die Regel für den Moment auf. Wie es morgen oder in den nächsten Tagen aussieht, wissen wir noch nicht.“

Damit bezieht sich der Pressesprecher auf eine etwaige Änderung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die sich unmittelbar auf das Handeln der Landkreise auswirken könne.

Robert Schwarz, Pressesprecher Landratsamt Bodenseekreis: „Wir heben die Regel für den Moment auf. Wie es morgen oder in den nächsten Tagen aussieht, wissen wir noch nicht.“
Robert Schwarz, Pressesprecher Landratsamt Bodenseekreis: „Wir heben die Regel für den Moment auf. Wie es morgen oder in den nächsten Tagen aussieht, wissen wir noch nicht.“ | Bild: Landratsamt Bodenseekreis

Weiterhin betont das Landratsamt, dass die lokalen Regeln in einzelnen Städten oder Gemeinden im Bodenseekreis von der Auflösung der Allgemeinverfügung des Landkreises unberührt bleiben. Weiterhin gültig seien auch die Kontaktbeschränkungen – in Bezug auf die Gruppengrößen und die Anzahl der beteiligten Haushalte an öffentlichen Plätzen und in privaten Bereichen. Laut Corona-Verordnung (Stand Montag, 22. März) sind Treffen mit fünf Menschen aus zwei Haushalten erlaubt.

Das Landratsamt appelliert zudem an die Eigenverantwortung der Bürger, trotz des wegfallenden Alkoholverbots, weiterhin Situationen zu vermeiden, in denen eine Übertragung mit dem Coronavirus möglich sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren