Mindestens bis Ende Dezember soll es keine Großveranstaltungen in Deutschland geben. Dieser Beschluss hat auch Auswirkungen auf zwei Veranstaltungen in Lindau: Jahrmarkt und Hafenweihnacht fallen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

„Zum Schluss mussten die Verantwortlichen akzeptieren, dass man mit keiner Alternative den geforderten Corona-Richtlinien nachkommen kann“, teilte die Lindauer Stadtverwaltung am Freitagvormittag mit. Eine Absage des Lindauer Jahrmarktes und der Lindauer Hafenweihnacht sei daher „nun leider zwingend“. Weiter heißt es: „Infektionsschutzrechtliche Gründe sprechen eindeutig gegen eine Ausrichtung in gewohnter Form.“ Deshalb sehe auch das Landratsamt Lindau als zuständige Infektionsschutzbehörde keine Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung.

„Unser wichtigstes Anliegen ist, dass unsere Bewohner, Besucher, Aussteller und Mitarbeiter gesund bleiben und der Jahrmarkt und die Lindauer Hafenweihnacht keine Ansteckungsquelle schaffen.“
Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin von Lindau

Als Alternative zur coronabedingten Absage der Lindauer Hafenweihnacht planen Stadt und Kulturamt nun, auf die Lindauer „Weihnachtsinsel“ einzuladen. Dafür putze sich Lindau ganz besonders weihnachtlich heraus, heißt es in dem Pressetext. „Das wäre – mit Abstand – eine gemütliche, und angemessene Alternative zur Lindauer Hafenweihnacht„, wird Oberbürgermeisterin Claudia Alfons zitiert, „eine Weihnachtsinsel, durch und durch, mit besinnlicher Atmosphäre, die sich nicht nur am Seehafen, sondern in alle Gassen erstreckt.“

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.