Die Corona-Zahlen in Deutschland sind auf neue Höchstwerte gestiegen. Das Robert Koch-Institut meldete am Mittwoch insgesamt 208.498 Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte auf 1227,5. Im Bodenseekreis sind momentan 3129 akute Infektionsfälle gemeldet. Die Inzidenz liegt knapp unter 1000 – bei 988,10 am Mittwoch.

Trotz hoher Infektionszahlen müssen in Deutschland im Vergleich zu bisherigen Wellen nur wenige Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Wie ist die Situation im Bodenseekreis? Das Helios-Spital in Überlingen meldete für am Mittwoch zehn stationäre Corona-Patienten. Für den Medizin Campus Bodensee mit Kliniken in Tettnang und Friedrichshafen berichtet Sprecherin Susann Ganzert am Mittwochmittag: „Aktuell haben wir 18 Covid-positive Patienten zu behandeln.“ Drei davon in der Klinik in Tettnang, alle anderen im Klinikum Friedrichshafen.

Susann Ganzert, Pressesprecherin am Medizin Campus Bodensee.
Susann Ganzert, Pressesprecherin am Medizin Campus Bodensee. | Bild: Medizin Campus

Insgesamt sei in den vergangenen Tagen wieder ein Anstieg der Corona-Patienten zu verzeichnen. „Seit vergangenen Freitag hat sich die Zahl der Covid-Patienten in etwa verdoppelt“, so Susann Ganzert. Mit einem weiteren Anstieg sei zu rechnen und die Kliniken seien darauf vorbereitet. „Unsere Kliniken haben noch Kapazitäten, um weitere Covid-Patienten stationär zu versorgen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liegen derzeit vermehrt Menschen in den Krankenhäusern, die aufgrund eines positiven Tests zwar offiziell als Covid-19-Patienten gemeldet sind, aber eigentlich wegen einer anderen Krankheit behandelt werden? Dazu sagt Susann Ganzert: „Die Mehrheit wird wegen ihrer Corona-Erkrankung hier behandelt, wir haben aber auch wenige Patienten mit anderen Diagnosen wie etwa einer Fraktur oder auch junge Mütter, die vor der Entbindung positiv getestet wurden und nach der Entbindung mit ihren Säuglingen dann entsprechend isoliert versorgt werden.“

In ein Krankenhaus kommen die Corona-Patienten dann, wenn sie ambulant nicht mehr adäquat versorgt werden können. „Der Anteil der Kranken, auf die dies zutrifft, scheint im Verhältnis zur Gesamtzahl der Covid-Erkrankten geringer zu sein, als in den vergangenen Monaten und ‚Wellen‘“, erläutert sie. Die Krankheitsverläufe der Patienten würden sich hinsichtlich der Schwere allerdings nicht von denen früherer Patienten unterscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Patienten müssen im Klinikum Friedrichshafen derzeit intensivmedizinisch behandelt werde. Die überwiegende Mehrzahl der Covid-Patienten des MCB sei ungeimpft, betont Ganzert.