Ein Tag im Ravensburger Spieleland mit all seinen Attraktionen ist immer ein Erlebnis. Am Samstag konnten 15 SÜDKURIER-Abonnenten und ihre Begleiter nicht nur alle Fahr- und Spielgelegenheiten nutzen. Im Rahmen der Reihe „Der SÜDKURIER öffnet Türen“ hatten sie zudem die Gelegenheit, im Feriendorf einen exklusiven Blick in die bunt gestalteten Schlaffässer im Brio-Look und in die Ferienhäuschen zu werfen.

Blick hinter die Kulissen im Ravensburger Spieleland: SÜDKURIER-Abonnenten trafen sich mit Geschäftsführerin Siglinde Nowack (links) und ...
Blick hinter die Kulissen im Ravensburger Spieleland: SÜDKURIER-Abonnenten trafen sich mit Geschäftsführerin Siglinde Nowack (links) und Andreas Ambrosius von der Chefredaktion (rechts) bei der Aktion „Der SÜDKURIER öffnet Türen“. | Bild: Claudia Wörner

Spieleland-Geschäftsführerin Siglinde Nowack erklärte, worum es in dem Freizeitpark in erster Linie geht. „Am wichtigsten ist, dass die Kinder zusammen mit ihren Eltern spielen und alle ihren Spaß haben.“ Rund 400.000 Besucher zählt das Ravensburger Spieleland jährlich. Da ein Tag für die über 70 Attraktionen in acht Themenwelten kaum ausreicht, können Familien bei Maus, Elefant und Käpt‘n Blaubär auch übernachten.

Exklusive Führung durch das Ravensburger Spieleland: (vorne) Andreas Ambrosius, Mitglied der SÜDKURIER-Chefredaktion, und ...
Exklusive Führung durch das Ravensburger Spieleland: (vorne) Andreas Ambrosius, Mitglied der SÜDKURIER-Chefredaktion, und Spieleland-Geschäftsführerin Siglinde Nowack mit den Gewinnern unterwegs im Freizeitpark. | Bild: Claudia Wörner

Übernachten im bunten Eisenbahnwaggon

„Das sieht ja echt toll aus“, sagte Gabriele Gauß aus Markdorf beim Blick auf die bunten Eisenbahnwaggons im Brio-Look. „Sie sind optisch angelehnt an die Holzzüge der schwedischen Firma Brio“, erklärt Nowack. Die 19 Waggons und die Lok bieten jeweils Platz für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Es gibt ein zwei Meter breites Familienbett und zwei Sitzbänke, die am Abend zu Kinderbetten umfunktioniert werden.

Bei der Führung im Ferienhäuschen dürfen (von links) Elias (3), Julia (7) und Mattis (3) auf dem Bett schon mal probesitzen, freuen sich ...
Bei der Führung im Ferienhäuschen dürfen (von links) Elias (3), Julia (7) und Mattis (3) auf dem Bett schon mal probesitzen, freuen sich aber noch mehr auf die Attraktionen im Ravensburger Spieleland. | Bild: Claudia Wörner

„Es gefällt mir super. Hier zu übernachten wäre mal etwas ganz anderes und nicht wie das übliche Camping“, sagte Beata Paczynska aus Friedrichshafen, die mit ihren Kindern Julia und Elias den besonderen Eisenbahnwaggon inspiziert hat. „Schnuckelig“, fasste Margarete Kaplan aus Stetten ihren Eindruck in einem Wort zusammen. „Wenn man hier übernachtet, muss man sich schon mögen. Aber es ist eine tolle Idee.“

Einblick ins Ferienhaus im Ravensburger Spieleland (von links): Werner und Vittoria Pietrzik aus Bermatingen sowie Margarete Kaplan aus ...
Einblick ins Ferienhaus im Ravensburger Spieleland (von links): Werner und Vittoria Pietrzik aus Bermatingen sowie Margarete Kaplan aus Stetten gehören zu den Gewinnern der Aktion „Der SÜDKURIER öffnet Türen“. | Bild: Claudia Wörner

Spieleland ist auch für Erwachsene interessant

Vittoria Pietrzik aus Bermatingen ist wiederum der Ansicht, dass die Waggons vollkommen ausreichen. „Ich finde sie schön und sie sehen sehr gemütlich aus.“ Zusammen mit ihrem Mann Werner ist sie zum ersten Mal im Ravensburger Spieleland. „Es ist auch für Erwachsene echt interessant und wir wollen nachher noch ein paar Sachen ausprobieren“, sagt Vittoria Pietrzik.

Einblick bei „Der SÜDKURIER öffnet Türen“: Jedes der 50 Häuschen im Feriendorf des Ravensburger Spielelands ist mit einem ...
Einblick bei „Der SÜDKURIER öffnet Türen“: Jedes der 50 Häuschen im Feriendorf des Ravensburger Spielelands ist mit einem anderen Spiel gestaltet. | Bild: Claudia Wörner

Für jeweils bis zu sechs Personen sind die insgesamt 50 vollklimatisierten Häuschen mit eigenem Bad im Feriendorf konzipiert. Dem fünfjährigen Marius gefallen sie, da sein Lieblingsspiel „Fang den Hut“ an der Glasfassade zu sehen ist. Auch seine Oma Ines Schlupeck aus Uhldingen-Mühlhofen würde wegen des Komforts lieber hier übernachten. „Aber das Erlebnis ist in den Waggons bestimmt noch schöner.“

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Nacht in einem der Waggons kostet ab 180 Euro, im Ferienhaus ab 235 Euro. Außerdem gibt es hier Stellplätze für Wohnmobile und -wagen sowie Zeltplätze, Informationen zum Feriendorf des Ravensburger Spielelands sind auf dessen Webseite zu finden.

Blick ins Haus „Beweg dich schlau!“ (von links): Spieleland-Geschäftsführerin Siglinde Nowack erklärt Miesam Lenz-Amiri, ...
Blick ins Haus „Beweg dich schlau!“ (von links): Spieleland-Geschäftsführerin Siglinde Nowack erklärt Miesam Lenz-Amiri, Liam, Werner Pietrzik, Ines Schlupeck, Marius und Vittoria Pietrzik die Initiative von Felix Neureuther. | Bild: Claudia Wörner

Erlebnis den ganzen Tag

Nach der Führung hatten die SÜDKURIER-Gäste die Qual der Wahl. Erst eine Fahrt auf den 36 Meter hohen Turm, um sich einen Überblick zu verschaffen, zum lebensgroße Kühe melken in die Omira-Milchscheune oder gleich in die erst vergangenes Jahr eröffnete GraviTrax-Kugelbahn, mit der sogar ein Looping möglich ist.