Sicher ist nach Angaben der Lindauer Kreisbehörde bereits, dass die beiden Fälle in keinem Zusammenhang miteinander stehen. „Eine der infizierten Personen ist Grenzpendler und hat sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Arbeitsumfeld im benachbarten Ausland angesteckt, denn dort wurden bei infizierten Betroffenen bereits Virusvarianten nachgewiesen“, erklärt das Landratsamt in einem Pressetext.

Das könnte Sie auch interessieren

Entdeckt wurde die Infektion im Rahmen der regelmäßigen Tests für Grenzpendler. Die zweite Infektion sei festgestellt worden, weil sich der Betroffene mit Symptomen beim Arzt testen ließ. Die Arbeitsstelle befindet sich in der Region, aber außerhalb des Landkreises. Auch hier seien bereits Virus-Varianten aufgetreten.

Die direkte Infektionsquelle konnte nach Angaben des Landratsamts in beiden Fällen nicht bestimmt werden. Die Betroffenen sowie alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind in Quarantäne und werden von den Mitarbeitern des Gesundheitsamts betreut. Eine Bestimmung der Virus-Varianten dauert mehrere Tage.

„Aber leider zwingen uns die Virusvarianten, weiterhin konsequent zu sein und die bekannten Hygieneregeln einzuhalten.“
Elmar Stegmann, Lindauer Landrat

Insgesamt gehen die Infektionszahlen im Landkreis Lindau seit einigen Wochen kontinuierlich leicht zurück. Im Testzentrum gebe es bei etwa gleich vielen Tests im Vergleich zu den Wochen zuvor weniger positive Testergebnisse, so das Landratsamt. Ein Großteil der aktuellen Infektionen sei auf einzelne Cluster zurückzuführen. „Die getroffenen Maßnahmen greifen“, so Landrat Elmar Stegmann: „Aber leider zwingen uns die Virusvarianten, weiterhin konsequent zu sein und die bekannten Hygieneregeln einzuhalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Stand der Impfungen sagte Stegmann am Freitag: „Mit Stand heute haben wir 2211 Menschen im Landkreis zum ersten Mal geimpft. Dies sind mehr als sich bisher in unserem Landkreis mit dem Virus infiziert haben und das ist eine gute Nachricht.“ Aktuell haben sich seit Beginn der Pandemie 2187 Menschen im Landkreis infiziert.

60 Prozent der bisherigen Impfungen in Pflegeheimen

„Etwa 60 Prozent der bisherigen Impfungen fanden in Pflegeheimen statt“, so Stegmann. In der kommenden Woche werde in allen Seniorenheimen – sofern kein aktuelles Infektionsgeschehen vorliegt – die Erstimpfung erfolgt sein. Ihre Zweitimpfung haben bisher im Landkreis 1385 Menschen erhalten. Für die kommenden zwei Wochen wurden jeweils 756 Impfdosen angekündigt.

Im Bodenseekreis waren am vergangenen Wochenende drei Infektionsfälle mit Virus-Mutationen aufgetaucht. Die Zahl der bestätigten Fälle mit Varianten des Coronavirus stieg bis Mitte der Woche auf 13 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Bodenseekreis seit Beginn der Pandemie liegt aktuell bei 4518 (Stand: 5. Februar). Als akute Infektionsfälle gelten derzeit 499 Personen.

69 Menschen werden nach Angaben des Landratsamts im Zusammenhang mit Covid-19 stationär in den Kliniken im Bodenseekreis behandelt. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie ist am Freitag auf 125 gestiegen.

Gemeldete Covid-19-Infektionen nach Gemeinde (Stand: 5. Februar)

Die 7-Tage-Inzidenz je 100 000 Einwohner liegt aktuell bei 81,6, ein Plus von 3,7 im Vergleich zum Vortag.