4656 akute Corona-Infektionsfälle sind den Behörden zu Beginn der Woche, Stand 28. März, im Bodenseekreis bekannt. Das sind knapp 1200 Fälle weniger als am Montag vergangener Woche. Von Dienstag bis einschließlich Montag, 22. bis 28. März sind dem hiesigen Gesundheitsamt 3776 neue Corona-Infektionsfälle gemeldet worden, 334 weniger als in der Vorwoche.

Das könnte Sie auch interessieren

Gestiegen ist dagegen die Zahl der Menschen, die stationär in den Klinken im Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19 behandelt werden. Dem Landratsamt zufolge ist das aktuell bei 61 Patienten der Fall, zehn mehr als vor einer Woche.

In den vergangenen sieben Tagen sind im Bodenseekreis insgesamt sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet worden. Damit stieg die Summe der Todesfälle, die in diesem Zusammenhang seit Beginn der Pandemie im Landkreis erfasst wurden, auf 291.

Letzter Impfstützpunkt schließt Mitte der Woche

Die Impfstützpunkte des Landkreises, an denen binnen einer Woche 1323 Impfungen verabreicht wurden, stellen den Betrieb ein, teilt das Landratsamt weiter mit. Die Teams der Stützpunkte in der Häfler Innenstadt und in Überlingen haben ihren letzten Einsatztag demnach bereits absolviert. Für den Impfstützpunkt an der Messe Friedrichshafen können letztmalig für Mittwoch, 30. März Termine gebucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit den Städten Friedrichshafen, Überlingen und Tettnang hatte der Landkreis die Impfstützpunkte nach eigenen Angaben eingerichtet, um Arztpraxen dabei zu unterstützen, möglichst vielen Menschen schnell die Corona-Schutzimpfung anzubieten. „Zwischenzeitlich haben laut Sozialministerium Baden-Württemberg knapp 74 Prozent der Kreisbevölkerung zwei Impfungen erhalten, knapp 55 Prozent sogar die Auffrischimpfung“, heißt es aus dem Landratsamt weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Corona-Schutzimpfung werde auch weiterhin kostenlos für alle zugelassenen Altersgruppen angeboten. Wer noch nicht oder nicht vollständig geimpft sei, könne sich an seinen haus- beziehungsweise kinder- und jugendärztliche Praxis wenden, um einen Termin zu vereinbaren oder eine Impfpraxis genannt zu bekommen.