Bis zu 2500 Reiter, 100 Musikkapellen mit 4000 bis 5000 Musikern und rund 20 000 Zuschauer kommen normalerweise zum Blutritt nach Weingarten. Die größte Reiterprozession Europas am Freitag nach Christi Himmelfahrt wird auch dieses Jahr mit etwa 200 Reitern coronabedingt erneut deutlich kleiner ausfallen.

Voraussetzung ist Inzidenz von unter 100

Voraussetzung für diese Form des Blutritts am 14. Mai sei jedoch ein Inzidenzwert von unter 100 in Weingarten, teilt die Diözese Rottenburg-Stuttgart mit. Stichtag sei eine Woche vorher am 7. Mai. Im vergangenen Jahr war nur Dekan Ekkehard Schmid mit der Heilig-Blut-Reliquie und zwei Begleitern eine kleinere Runde geritten. Von einem „Blutrittle“ hat Schmid im Zusammenhang mit der Minimalversion gesprochen.

Blutfreitag soll so sicher wie möglich werden

„Stadt und Kirche möchten das Weingartener Hochfest für alle Beteiligten so sicher wie möglich gestalten“, sagt Carolin Schattmann, eine Sprecherin der Stadt Weingarten. Ob es wie 2020 ein kleiner, eher nüchterner Blutfreitag sein werde oder ob Gottesdienst und Segnung der Menschen und der Natur in einem zwar coronakonformen, aber doch relativ feierlichen Rahmen stattfinden können, hänge von der Entwicklung der Pandemie ab.

Erstmals weibliche Reiterinnen zugelassen

Seit dem knapp 500-jährigen Bestehen der Reiterprozession sind in diesem Jahr erstmals weibliche Blutreiterinnen offiziell zugelassen. „Ob die über 100 Gruppen als symbolische Vertreter konkret Frauen nach Weingarten schicken, bleibt ihnen überlassen“, schreibt die Diözese. Die Kleiderordnung wurde für beide Geschlechter jedenfalls schon einheitlich angepasst: ein schwarzer Gehrock oder Frack sowie eine weiße Bluse oder ein weißes Hemd.

Das könnte Sie auch interessieren

Route der Reiterprozession wird nicht bekannt gegeben

Schon jetzt werden Pilger und Bevölkerung darum gebeten, am Blutfreitag vormittags nicht auf den Martinsberg zu kommen und stattdessen das digitale Angebot zu nutzen. „Den Link veröffentlichen wir ein paar Tage vorher auf der städtischen Website www.weingarten-online.de“, teilt Carolin Schattmann mit. Die Route der Reiterprozession werde ganz bewusst nicht mitgeteilt, um kein Publikum anzuziehen.