Während im Jahresdurchschnitt 2020 die Zahl der arbeitslosen Menschen kräftig gestiegen sei (plus 36,4 Prozent), könne im Jahr 2021 ein spürbarer Rückgang verzeichnet werden. Im Bereich der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg seien im abgelaufenen Jahr durchschnittlich 14 700 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet gewesen. Dies entspreche einem Rückgang von 7,6 Prozent.

„Bemerkenswert war, dass der Abbau der Arbeitslosigkeit kontinuierlich über das ganze Jahr anhielt. Dies war nicht vorhersehbar, spricht jedoch für eine robuste Wirtschaft in der Region“, bilanziert Jutta Driesch, die Chefin der Arbeitsagentur, in der Pressemitteilung. Zum Vor-Corona-Niveau sei es jedoch noch ein weiter Weg. „2019 hatten wir im Durchschnitt rund 11 600 arbeitslose Menschen bei einer Quote von 2,6 Prozent.“

Das könnte Sie auch interessieren

Im Agenturbezirk Konstanz-Ravensburg waren den Angaben der Agentur zufolge im Jahresdurchschnitt 6554 Frauen und 8146 Männer ohne Arbeit. Gegenüber dem Vorjahr waren 1217 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Nach Rechtskreisen gegliedert gehörten 7941 zum Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversicherung) und 6759 zum Rechtskreis SGB II (Grundsicherung). Die Arbeitslosenquote sank um 0,3 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent. Landesweit betrug sie 3,9 Prozent.

Blick auf die Landkreise

Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Ausgaben für Kurzarbeit spürbar zurück, informiert die Agentur weiter. „Im Durchschnitt haben wir jeden Tag fast 860 000 Euro Kurzarbeitergeld ausgezahlt, im Jahr 2020 waren es noch 1,45 Millionen Euro“, so die Agenturchefin.

Im abgelaufenen Ausbildungsjahr hätten sich 2455 junge Menschen (minus 995) für eine Ausbildung bei der Berufsberatung vormerken lassen. Ihnen seien insgesamt 5186 (minus 226) offene Ausbildungsstellen gegenüber gestanden. Zum Ausbildungsbeginn im September seien noch 99 (minus 22) Jugendliche ohne Lehrvertrag und 942 (plus 25) Ausbildungsplätze unbesetzt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen und Verwaltungen informierten die Arbeitsagentur im Jahr 2021 über 22 768 neue, offene Stellen, heißt es in dem Pressetext weiter. Das seien 4549 mehr als im Vorjahr. Im gesamten Agenturgebiet waren demnach im Jahresdurchschnitt 6658 Stellen unbesetzt, knapp 20 Prozent mehr als 2020.