Im September beginnt für etwa 1800 Erstklässler an 45 Grundschulen im Bodenseekreis ein neuer Lebensabschnitt. Nicht nur in der Schule stehen sie dann vor neuen Herausforderungen, sondern auch auf dem Schulweg. Eltern sollten sich am besten noch in den Ferien – also vor Schulbeginn – Zeit dafür nehmen, ihr Kind in aller Ruhe fit für denen Schulweg zu Fuß oder mit dem Bus machen, rät die Deutsche Verkehrswacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu Fuß zur Schule zu gehen, sei am gesündesten und trage dazu bei, dass die Kinder sicher und selbstständig werden. Elterntaxis hingegen würden Kinder in ihrer Entwicklung hindern und könnten teilweise sogar die zu Fuß gehenden Kinder behindern oder gar gefährden, so die Experten

Kinder reagieren im Straßenverkehr anders

Harald Müller, Vorsitzender der Verkehrswacht Bodenseekreis, erklärt: „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Entwicklungsbedingt sehen, hören und handeln sie anders.“ Schulanfänger hätten zudem ein geringer ausgeprägtes Gefahrenbewusstsein als Erwachsene.

„Sie bewegen sich unsicher im Straßenverkehr, da sie zum Beispiel noch nicht über parkende Autos hinweg schauen und auch Entfernungen und Geschwindigkeiten von Fahrzeugen schwer einschätzen können“. Eltern müssten deshalb ihre Kinder auf den Schulweg vorbereiten und ihnen erklären, was sie im Straßenverkehr beachten müssen. Dies sei eine verantwortungsvolle Aufgabe, die viel Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen erfordere.

Das könnte Sie auch interessieren

„Eltern haben auch eine Vorbildfunktion“, mahnt Müller. „Mal eben über eine rote Ampel huschen, weil die Zeit drängt, sollten sie unbedingt vermeiden. Möglicherweise merkt sich das Kind diese Ausnahme und tut es irgendwann auch.“ Auch an alle anderen Verkehrsteilnehmer appelliert der Experte: „Erhöhte Aufmerksamkeit, partnerschaftliches Verhalten und langsamere Geschwindigkeiten helfen, Gefahren und Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden.“

An manchen Stellen helfen Lotsen

Um alle Verkehrsteilnehmer an die Situation zu Schulbeginn zu erinnern, stellt die Verkehrswacht die bekannten Banner „Bitte langsam! Schule hat begonnen“ zur Verfügung. An manchen Stellen helfen auch ehrenamtliche Helfer, den Schulweg sicherer zu machen: Etwa die Seniorenlotsen in Ailingen oder die Ampellotsen in Meckenbeuren.

Das könnte Sie auch interessieren