Mit etwas Pech hätte die Familie Aldekhail den schönsten Blick auf den Bodensee verpasst. Die kuwaitische Familie legte auf dem Parkplatz an der Bundesstraße B 31, kurz nach der Klosterkirche Birnau, eine Pause ein. Alija und Abdullah Aldekhail machen mit ihren vier Kindern derzeit Urlaub in Europa. Sie seien vom Europapark in Rust auf dem Weg in die österreichischen Berge. "Dort ist es etwas kühler", sagte Alija Aldekhail und dehnt ihre Gelenke. Ein bisschen Gymnastik, ein Selfie mit ihrem Mann, und weiter geht die Fahrt.

Glück für Abdullah und Alija Aldekhail, dass der Parkplatz an der Birnau frei war. Oft wird er auch von Lastwagen blockiert.
Glück für Abdullah und Alija Aldekhail, dass der Parkplatz an der Birnau frei war. Oft wird er auch von Lastwagen blockiert. | Bild: Hilser, Stefan

Nur noch eine Chance in Hagnau

Mit etwas Pech hätten sie den Blick auf Bodensee und Berge gar nicht genießen können, denn unter Umständen wäre der Parkplatz, der vielleicht fünf oder sechs Autos oder einem einzelnen Sattelschlepper Platz bietet, belegt gewesen. Die Aldekhails hätten dann hinter Hagnau noch eine Chance auf einen Panoramaparkplatz gehabt, aber auch dort besteht die Gefahr, dass er durch einen Lastwagen blockiert wird. Weitere Panoramaparkplätze in Fahrtrichtung Osten, direkt an der B 31 gelegen, mit Blick auf See und Berge? Fehlanzeige!

45 Plätze in Fahrtrichtung Ost

Offiziell gibt es zwischen Überlingen und Kressbronn, also an dem im Bodenseekreis liegenden Teil der B 31, nur 45 Lkw-Parkplätze, in Fahrtrichtung West sogar nur 33. Einer der größten ist der Parkplatz Wölfele am zweispurig ausgebauten Teil der B 31, zwischen Uhldingen-Mühlhofen und Meersburg. Er bietet sechs Lkw-Stellplätze. Wie das Regierungspräsidium Tübingen berichtete, sei dieser Platz als Rastanlage vor 32 Jahren angelegt worden, den Bedarf habe man damals unterschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Lastwagen sperren?

45 Parkplätze für über 2000 Lkw täglich, dessen Fahrer Ruhezeiten einhalten müssen, das ist demnach auch aus behördlicher Sicht problematisch. Insofern erübrigt sich eigentlich die Frage, die ein SÜDKURIER-Leser an die Redaktion herangetragen hatte, ob es denn nicht denkbar sei, den Panoramaparkplatz an der Birnau den Touristen vorzuhalten und für Lastwagen zu sperren.

Frage der Verkehrssicherheit

Wir fragten bei der zuständigen Behörde nach, dem Landratsamt Friedrichshafen, und erhielten vom Pressesprecher die Antwort, dass darüber auch bei ihnen "öfter schon diskutiert und abgewogen" worden sei, beispielsweise für den Panorama-Parkplatz bei Hagnau. Pressesprecher Robert Schwarz in einer Mail an den SÜDKURIER: "Wir können das Ansinnen, solche attraktiven Plätze dem touristischen Verkehr vorzuhalten, gefühlsmäßig nachvollziehen."

"Das wäre Willkür"

Eine Sperrung für Lastwagenfahrer wäre aus Sicht von Behördensprecher Schwarz jedoch "eine sehr willkürliche Entscheidung, für die es keine Rechtsgrundlage gäbe". Schwarz: Vielmehr haben wir die Situation, dass es für LKW-Fahrer entlang der Bundesstraße nur wenige Parkmöglichkeiten gibt, um die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten einzuhalten. Diese dienen der Verkehrssicherheit und fallen deshalb in der Abwägung schwerer ins Gewicht." Hinzu komme der Aspekt, dass die Truckerfahrer für Ruhezeiten bei einer Sperrung vermehrt in die Siedlungsgebiete ausweichen würden. "Das wollen wir im Interesse der anliegenden Gemeinden ebenfalls vermeiden."