Es dauerte fast eine Stunde, bis Moderator Michael Rot verkünden konnte: Vanessa Schmitt heißt die neue Miss Tuning. Sie wird die Messe Tuning World Bodensee ein Jahr lang vertreten. Die Wahl am Montag war wieder Höhepunkt der Tuningmesse. Im Blitzlichtgewitter zahlreicher Fotografen setzte Vorgängerin Julia Oemler der Siegerin vor Hunderten jubelnden Zuschauern die Krone auf. Vanessa Schmitt kommt aus Bruchsal bei Heidelberg.

Es war einmal mehr eine gelungene Show auf dem Höhepunkt des Auswahlverfahrens unter insgesamt 305 Bewerberinnen. Das Dutzend Kandidatinnen stellte sich im Finale dem Votum einer Jury, zu der unter anderem auch Vorjahressiegerin Julia Oemler, die Miss Tuning 2013, Leo Theresa, sowie Fotograf Andreas Reiter zählten. Die Besucher verfolgten das Spektakel diesmal auf der Bühne im Foyer Ost, das mit den Gängen im oberen Stockwerk zu einer Art Amphitheater geworden war.
 

Die Kandidatinnen präsentierten sich in mehreren Durchgängen zunächst in Kleidern eigener Wahl, im einheitlichen Dress der Tuningmesse und im Bikini, wobei sie sich in Interviews mit dem Moderator vorstellten. So konnte man etwa erfahren, dass die spätere Siegerin Vanessa Schmitt 21 Jahre alt ist und als Erzieherin arbeitet. Ihr Hobby passt zur Messe: Sie fährt einen getunten VW Lupo.

Während Moderator Rot mit der aktuellen Miss Tuning ein Video vom Fotoshooting in Dubai vorstellte, wo der aktuelle Tuning-Kalender entstanden ist, wurde die Abstimmung der Jury ausgewertet. Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann eilte schließlich mit auf die Bühne, um das Ergebnis und den Sieg von Vanessa Schmitt zu verkünden, die ihrer Vorgängerin in die Arme fiel. Auf dem zweiten und dritten Rang landeten Kerstin Sturm aus Leiblfing und Viktoria Fischer aus Schwabmünchen. Kandidatinnen aus der Region waren in diesem Jahr nicht dabei.
 

Der Moment des Triumphes: Vorgängerin Julia Oemler setzt der neuen Miss Tuning Vanessa Schmitt die Krone auf. Messechef Klaus Wellmann und die Zweitplazierten Viktoria Fischer (Zweite von rechts) sowie Kerstin Sturm schauen zu.
Der Moment des Triumphes: Vorgängerin Julia Oemler setzt der neuen Miss Tuning Vanessa Schmitt die Krone auf. Messechef Klaus Wellmann und die Zweitplazierten Viktoria Fischer (Zweite von rechts) sowie Kerstin Sturm schauen zu. | Bild: Axel Pries

„Nein! Eigentlich nicht!“, antwortete die vom Fotografen- und Presseansturm etwas überwältigte Gewinnerin anschließend auf die Frage, ob sie mit dem Erfolg gerechnet hätte. „Ich hatte meine eigene Favoritin.“ Nun werden die kommenden zwölf Monate anders als geplant – unter anderem auch mit einem Fotoshooting, diesmal in Italien. Darauf müsse sie sich erst einstellen, meinte die neue Miss Tuning. „Aber das ist alles machbar.“ Sprach’s und verschwand mit der Messeleitung nach draußen: Dort wartete der getunte Nissan Micra, der für ein Jahr als Dienstwagen ihren Lupo ersetzen wird.

Mutige Kandidatinnen: Auch ein Durchgang im Bikini zählte zur Pflicht.
Mutige Kandidatinnen: Auch ein Durchgang im Bikini zählte zur Pflicht. | Bild: Axel Pries

Freude über noch mehr Besucher

Die Messeleitung wertet die Tuning World 2017 in einer Bilanz am Schlusstag als einen großen Erfolg. 109 200 Besucher (2016: 103 800) wurden gezählt – trotz des meist schlechten Wetters. 203 Aussteller aus Tuning-Industrie und -Handel präsentierten Autos, Fahrwerken, Felgen, Reifen und Zubehör. Messechef Klaus Wellmann zeigt sich zufrieden: „Die Tuning World Bodensee war auch in diesem Jahr ein Fest. Die Kombination aus Produkten, Action und Szene-Treffpunkt macht die Veranstaltung einzigartig und zu Europas größtem reinen Tuning-Event.“ Begeisterung auch aus anderer Ecke: „Die Stimmung in den Hallen war hervorragend. Sowohl kommerzielle Aussteller als auch die Clubs und Autobesitzer waren zufrieden. In Friedrichshafen wird Tuning gelebt“, betonte Projektleiter Dirk Kreidenweiß.

Die Szene freute sich über das eine oder andere Schmankerl am Rande: Erstmals bei einer Messe in Deutschland baute Star-Tuner Akira Nakai einen Porsche im Rauh-Welt-Begriff-Stil (RWB) um. Zwei Tage lang sagte und schraubte der Japaner am Porsche 993 C4 des bekannten Tuners Sidney Hoffmann („Die PS-Profis“). Für glänzende Augen sorgte auch Drift- und Youtube-Star Ken Block am 1. Mai.

Lediglich von der Polizei, die ein besonderes Auge auf die Besucher und vor allem auf deren Autos werfen wollte, war am Montag noch keine Stellungnahme zu erhalten.