Die Bestückung mit Wasser- und Stromanschlüssen, Toiletten und Verweildauer sind im vorhabenbezogenen Bebauungsplan geregelt. Er liegt im Rathaus aus. SPD-Sprecher Karl Maier ist kritisch: „Das ist das letzte Stück Gewerbegebiet, das wir noch haben. Daraus einen Wohnmobilstellplatz zu machen, obwohl wir keine Quadratmeter Gewerbegebiet mehr haben, halte ich für bedenklich.“ Ganz anders reagierte dagegen Silke Falch, Fraktionssprecherin der Grünen: „Ich finde ein Wohnmobilstellplatz gehört bei einer modernen Tourismusgemeinde einfach dazu.“ Der Aufstellungsbeschluss wurde mit drei Gegenstimmen gefasst.