Begehbare schwimmende Gärten am Ufer sollen im kommenden Jahr nicht nur eine ganz besondere Attraktion der ersten Landesgartenschau (LGS) am Bodensee in Überlingen werden, ihre Konstruktion ist auch eine Herausforderung für Planer und Gartenbauer. Einen kleinen Appetitanreger präsentieren die Landschaftsgärtner der Region Bodensee-Oberschwaben auf der Bundesgartenschau in Heilbronn, die am 17. April ihre Pforten öffnen wird. Die Besucher erwarten hier mehrere blühende kleine Inseln auf einem künstlichen Gewässer vor Bodenseekulisse mit Alpenpanorama und machen schon mal Lust auf mehr.

Reizvolle Umsetzung mit Seepanorama

Die Landschaftsgärtner vom See vertreten eine von sieben Regionen des Landes, die auf der BuGa mit ganz verschiedenen Gartenwelten präsent sind, und kooperieren hier mit der Insel Mainau und der Landesgartenschau Überlingen. Das Konzept für den Beitrag vom See entwickelte der Überlinger Herbert Dreiseitl unter dem Stichwort „Magische Inseln“. Realisiert wurde die Anlage von Mitarbeitern der Firma Garten- und Landschaftsbau Paul Saum in Hohenfels. Gemeinsam mit dem Regionalvorsitzenden Matthias Widenhorn, der Landschaftsarchitektin Nina Busse von der Mainau und Petra Pintscher von der LGS Überlingen stellte Saum die Idee und deren reizvolle Umsetzung zwei Wochen vor der offiziellen Eröffnung der Presse vor.

Auch Bodensee-Vergissmeinnichts kommen noch

Die magischen Inseln mit ihrem kleinen bunten Blütenmeer schwimmen vor einem weiten Horizont, den bedruckte hohe Glasstelen mit einem Seepanorama aufspannen. Im Miniaturformat sind Uferbereiche mit typischer Bepflanzung authentisch umgesetzt. Das von der Insel Mainau entwickelte Pflanzkonzept spiegelt die Pflanzenvielfalt wider. Selbst einige Exemplare des seltenen Bodensee-Vergissmeinnichts will Nina Busse hier vor dem Opening noch integrieren. Gemütlich machen können es sich die Besucher bald auf dem mit Holz beplankten Podest in den maritimblauen Strandkisten der Landesgartenschau, um die Szenerie zu genießen und die Sehnsucht nach dem See wachsen zu lassen.