In Markdorf geht das Anruf-Sammel-Taxi-Konzept am 15. Dezember in das bedarfsorientierte Projekt „Einfach mobil mit Anschluss“ (Emma) über. Damit gehört es zum Bodo-Verkehrsverbund. Der RAB-Haustarif (Einzelfahrschein 2,80 Euro) gilt dann für die Weiterfahrt im Bodo-Gebiet. Es wird neue Haltestellenschilder geben und von 7.45 bis 0.30 Uhr werden alle 57 Haltestellen im Stadtgebiet bedient.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Starttermin für den Regio-Bus der Linie Ravensburg-Konstanz verzögert sich nach Angaben des Landrats dagegen, weil die Finanzierungszusage vom Landkreis Ravensburg noch fehlt. Die Sitzung, in der über die Finanzierung abgestimmt werden soll, habe noch nicht stattgefunden. Neuer Starttermin ist voraussichtlich der 1. März 2020.

Linie 7396 im Stundentakt

Die Linie 7396 zwischen Immenstaad und Markdorf wurde zum Stundentakt verdichtet. Die Testphase läuft bis Juni 2020. Dann sind die Fahrgastzahlen entscheidend, ob der Kreis die Linie mitfinanziert oder ob das Angebot wieder zurückgenommen wird. Die RAB hat die Genehmigung für ihr neues Konzept erhalten. Der Betrieb läuft, bei ausgeweitetem Angebot, weiter eigen-wirtschaftlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Städteschnellbus Friedrichshafen-Konstanz soll im nächsten Jahr fast im Stundentakt verkehren. Die Linie 7389 verlässt Überlingen und Stockach ab Minute 45 und damit halbstündlich zeitversetzt zur Regionalbahn. Die Seelinie 7395 Friedrichshafen-Überlingen wird von Ostern bis Oktober den Takt von 30 auf 15 Minuten verdichten. „Damit bekommen wir quasi ein großstädtisches Angebot“, sagt Silvio Matt, Leiter der RAB-Niederlassung Bodensee.

Auch hier gibt es neue Verbindungen

Auch bei der Linie 7397 Meersburg-Uhldingen-Heiligenberg gibt es zwei neue Fahrtenpaare und auch der Erlebnisbus 7399 fährt öfter. Im östlichen Bodenseekreis tritt die Firma Strauss mit einem neuen Fahrplankonzept an. Die 200er Linien werden bei reduziertem Zuschussbedarf jährlich 100.000 Kilometer mehr leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Probleme gibt es dagegen bei den Lint-54-Zügen, die seit September im Einsatz sind. Viele Lokführer wurden unzureichend geschult, wodurch lange Standzeiten entstanden sind, so Oliver Buck vom Landratsamt in seinem Sachstandsbericht.

Verbesserungen mit Fahrplanwechsel?

Da es bei diesen Fahrzeugen nicht möglich sei, Fahrzeit aufzuholen, sei es vielfach zu Verspätungen gekommen. Durch Anpassungen zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember soll das besser werden. Weil einer der Lint-54-Züge auch noch defekt ist, sind die anderen Züge zudem überfüllt. „Damit sind wir nicht ganz zufrieden“, sagt Silvio Matt. Er hofft, dass nach der Elektrifizierung der Südbahn wieder alles klappt.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Bahn sind inzwischen 50 Prozent der Ausbaumaßnahmen erledigt. Allerdings wird es entgegen der Pläne auch an Weihnachten Schienenersatzverkehr nach Lindau geben, dieser wird bis 29. Februar verlängert. Auch nächstes Jahr ist mit Sperrungen bei der Bahn zu rechnen: Aulendorf–Ravensburg ist vom 2. März bis 5. April gesperrt. Ravensburg–Friedrichshafen trifft es vom 14. September bis 12. Dezember 2020.