Nicht nur mit gestiegenen Fahrgastzahlen – diese lagen mit 460 000 im Jahr 2018 etwa vier Prozent höher als im Jahr zuvor –, auch mit Einsparung beim Treibstoffverbrauch konnte die Katamaran-Reederei das zweite Jahr in Folge in die schwarzen Zahlen fahren. Mit einem Jahresüberschuss von 69 000 Euro fiel das Unternehmensergebnis zwar etwas schlechter als im Vorjahr aus, trotzdem schauen die Geschäftsführer Norbert Schültke und Christoph Witte optimistisch in die Zukunft.

Norbert Schültke, Geschäftsführer: „Der Gewinn ist Ergebnis kontinuierlicher, harter Arbeit eines ganzen Teams.“
Norbert Schültke, Geschäftsführer: „Der Gewinn ist Ergebnis kontinuierlicher, harter Arbeit eines ganzen Teams.“ | Bild: Anette Bengelsdorf

Vor allem im Herbst und im Winter konnten die Fahrgastzahlen im vergangenen Jahr gesteigert werden. „Der Katamaran liegt im Trend“, zog Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Stadt Konstanz und Beiratsvorsitzender der Katamaran-Reederei Bodensee, Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Oder, wie es ein Fahrgast im Rahmen einer Umfrage formulierte: „Der Katamaran wirkt entschleunigend, wie eine kleine Oase.“ Und diese ist nach Angaben der Reederei-Verantwortlichen nicht nur schnell, sondern auch umweltschonend und entlastet die Straßen.

Die neueste Motorengeneration in den Katamaranen spart Treibstoff und reduziert den Ausstoß von CO2.
Die neueste Motorengeneration in den Katamaranen spart Treibstoff und reduziert den Ausstoß von CO2. | Bild: Anette Bengelsdorf

Nicht nur mehr Pendler wurden im vergangenen Jahr gewonnen, auch neue Kooperationspartner beleben das Geschäft. So können jetzt auch Kombi-Tickets für das Ravensburger Spieleland, das Sealife-Center und das Archäologische Landesmuseum gekauft werden.

Andreas Brand, Oberbürgermeister: „Die Verkehrsachse Friedrichshafen–Konstanz entlastet die Straße und reduziert den CO2-Ausstoß.“
Andreas Brand, Oberbürgermeister: „Die Verkehrsachse Friedrichshafen–Konstanz entlastet die Straße und reduziert den CO2-Ausstoß.“ | Bild: Anette Bengelsdorf

Und der positive Trend setzt sich 2019 fort: „In den ersten vier Monaten dieses Jahres können wir einen Fahrgastzuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnen“, sagt Sebastian Dix. So nutzten bereits 117 000 Passagiere den Weg über den See.

Das könnte Sie auch interessieren

Dies sei in erster Linie auf den milden Februar zurückzuführen, aber auch mit dem steigenden Bewusstsein, dass die Fahrt mit dem Katamaran nicht nur im Sommer eine attraktive Alternative ist, glaubt der Sprecher des Stadtwerks am See.

Christoph Witte, Geschäftsführer: „Die Klimaveränderung macht uns zu schaffen und wir leiden unter Wetterextremen.“
Christoph Witte, Geschäftsführer: „Die Klimaveränderung macht uns zu schaffen und wir leiden unter Wetterextremen.“ | Bild: Anette Bengelsdorf

Dass der Kostendeckungsgrad nach zwölf schwierigen Anfangsjahren inzwischen bei 102 Prozent liegt, erfüllt Schültke mit Stolz. Denn Gewinn mit dem öffentlichen Nahverkehr auf dem Wasser zu erzielen, das sei alles andere als selbstverständlich und Ergebnis kontinuierlicher Arbeit mit den Bodensee-Schiffsbetrieben und dem Stadtwerk am See.

Uli Burchardt, Konstanzer OB und Beiratsvorsitzender der Reederei: „Der Katamaran hat sich zu einem Vorzeigeprodukt im öffentlichen Nahverkehr entwickelt.“
Uli Burchardt, Konstanzer OB und Beiratsvorsitzender der Reederei: „Der Katamaran hat sich zu einem Vorzeigeprodukt im öffentlichen Nahverkehr entwickelt.“ | Bild: Anette Bengelsdorf

Durch den Einbau von MAN-Motoren in die drei Katamarane konnten insgesamt 30 Prozent Treibstoff gespart und die Betriebskosten erheblich gesenkt werden. Statt 1,2 Millionen Liter (2010) fließen jetzt 860 000 Liter durch die 560 PS starken Sechzylinder. Derzeit laufen Experimente mit einer Silikonfolie, die zusätzlich zu den neuen Schiffsschrauben den Widerstand im Wasser reduzieren könnte.

Nach turbulenten Anfangsjahren jetzt in ruhigem Fahrwasser: Der Katamaran fuhr 2018 das zweite Jahr in Folge ins wirtschaftliche Plus.
Nach turbulenten Anfangsjahren jetzt in ruhigem Fahrwasser: Der Katamaran fuhr 2018 das zweite Jahr in Folge ins wirtschaftliche Plus. | Bild: Anette Bengelsdorf