Die Zahl der Mitglieder bei den Grünen im Kreisverband ist kräftig gestiegen: „Vor zweieinhalb Jahren hatten wir noch 160 Mitglieder, jetzt sind es mehr als 300“, sagte Martin Hahn, Landtagsabgeordneter und Mitglied des Kreisvorstands bei der Kreismitgliederversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Zahl der Ortsverbände steige, teilte Hahn mit: „Der Ortsverband Markdorf/Bermatingen ist kurz vor der Gründung.“ Der große Zuwachs sei toll für die Partei, aber es stelle sie auch vor organisatorische Herausforderungen.

Zusammenarbeit soll verbessert werden

Die Zusammenarbeit zwischen Kreisvorstand und Ortsverbänden möchte der Ortsverband Friedrichshafen – mit 60 Mitgliedern der größte im Kreis – durch die Einrichtung eines permanenten Kreisausschusses verbessern. Diesem soll neben dem Kreisvorstand ein gewählter Vertreter aus jedem Ortsverband angehören, so ein Antrag der Häfler Grünen.

Kommunikationsregeln für Zusammenarbeit

„Wir müssen Kommunikationsregeln aufstellen, damit wir besser zusammenarbeiten können“, sagte Thomas Henne vom Friedrichshafener Ortsverband bei der Begründung des Antrags. „Wir brauchen eine Kultur, wie wir auf Augenhöhe miteinander reden. Dabei geht es um die organisatorische Ebene – nicht die persönliche.“

Ein Ausdruck von Misstrauen?

Grundsätzlich befürwortete auch der Kreisvorstand die Gründung eines solchen Ausschusses. Matthias Klemm etwa sagte: „Dass ein solches Gremium nötig ist, sehen wir alle. Es ist wichtig, dass die Ortsverbände mit am Tisch sitzen.“ Vom im Antrag stehenden Termin für die Einrichtung des Ausschusses „bis spätestens Dezember 2019“ fühle sich der Kreisvorstand allerdings unter zu großen Druck gesetzt und sehe darin zudem einen Ausdruck von Misstrauen. Auch über andere Formulierungen, etwa zu den Themenfeldern und Rechten des Ausschusses, gebe es noch Gesprächsbedarf. „Der Ton macht die Musik“, erklärte dazu auch Lena Metzler vom Kreisvorstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach längerer Diskussion fand die Versammlung zu einem Konsens: Bei der fürs Wochenende geplanten Klausurtagung von Kreisvorstand und den Vorsitzenden der Ortsverbände solle sich ein Arbeitskreis mit dem Thema befassen und die Einrichtung eines Kreisausschusses „so schnell wie möglich“ auf den Weg bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen, die vom 15. bis 17. November in Bielefeld stattfinden wird, werden die Grünen aus dem Bodenseekreis zwei stimmberechtigte Delegierte schicken. Die Kreisversammlung wählte für diese Aufgabe Sabine Witzigmann und Matthias Klemm, beide Mitglieder des Kreisvorstands.

Teilnahme an Bundesdelegiertenkonferenz

Zu Stellvertretern wurden Désireé Köhler und Johannes Brandt gewählt. Der Kreisverband wird die Konferenzteilnahme für Witzigmann, Klemm und Köhler finanzieren. Hahn regte an, beiden Stellvertretern die Teilnahme zu ermöglichen. Darüber wurde noch nicht entschieden.